Die Wahrheit über Hillary Clinton

Auf Facebook liken

von Robert Sasse

Warum starben 4 Menschen aus dem Umkreis von Hillary Clinton, was hat das mit den Saudis zu tun und kommt jetzt der dritte Weltkrieg? Was zunächst wie eine wilde Aneinanderreihung von Anschuldigungen klingt, hat jedoch Hand und Fuß. Meistens berichten die Medien über Donald Trump und seine Ausrutscher auf dem politischen Parkett, wie jüngst seine Anschuldigung, Obama sei der Gründer des IS.

Doch bei all dem Trubel um Trump vergisst man leicht, dass auch seine Gegenkandidatin Hillary Clinton nicht ohne Kritik wegkommt. Im Gegenteil.

Eine Reihe mysteriöser Tode umgibt Hillary Clinton

Beginnen wir mit einer Reihe mehr als verdächtiger Tode aus Hillarys Umfeld. Erster auf der Liste ist der Ex-UN Vertreter John Ashe. Zunächst interessant: Die Berichte über seine Todesursache weichen voneinander ab. Ashe soll demnach an einem Herzinfarkt gestorben sein. Interessanterweise haben das jedoch weder sein Bruder noch sein Anwalt bestätigt.

Es kursiert jedoch auch das Gerücht, er habe sich „versehentlich“ den eigenen Hals so gequetscht, dass er gestorben ist und dass eine Woche bevor er eine Zeugenaussage gegen Hillary Clinton ablegen sollte.(1) Klar ist jedoch, dass der 61-jährige John Ashe wegen des Verdachts auf Korruption in Haft genommen worden war. Wollte hier jemand, dass Ashe keine Details ausplaudert?

Der zweite auf der Liste ist Seth Rich. Rich, zum Zeitpunkt der Tat 27 Jahre alt, wurde auf dem Nachhauseweg mit mehreren Schüssen erschossen. Auffallend ist, dass Rich Verletzungen an den Händen und Knien aufwies und man ihm in den Rücken schoss. Die Angreifer haben jedoch nichts von Seth Rich mitgenommen. Geld als Tatmotiv fällt demnach aus.(2) Seth Rich stand in Verdacht, Informationen an WikiLeaks weitergegeben zu haben. Sein Tod scheint auch WikiLeaks stutzen zu lassen. Die Enthüllungsplattform bietet unglaubliche 20.000$ Belohnung für Informationen über Richs Tod..(3)

Shawn Lucas reiht sich als nächstes Opfer ein. Der 38-Jährige wurde von seiner Freundin tot auf dem Boden seines Badezimmers gefunden. Todesursache unbekannt. Lucas war ein Unterstützer von Bernie Sanders und hatte er kurz zuvor Anklage gegen die damalige Vorsitzende der Demokratischen Partei Debbie Wasserman Schultz eingereicht. Diese soll Bernie Sanders Wahlkampf zugunsten Clintons sabotiert haben und ist inzwischen zurückgetreten.(4)

Der letzte Tote trägt den Namen Viktor Thorn. Thorn, zum Zeitpunkt des Todes 54 Jahre alt, war als Clinton feindlicher AFP-Reporter bekannt. Polizeiberichten zufolge soll er an einer sich selbst zugefügten Schusswunde gestorben sein.(5) So viel dazu. Alle Todesopfer standen Clinton demnach zumindest kritisch gegenüber, der älteste war 61 Jahre alt.

Warum beeinflusst Saudi-Arabien Hillary Clinton?

Aber weiter im Text. Woher stammt die Verbindung zu den Saudis? Die Saudis gelten traditionell als Verbündete der USA. Ihr Interesse am politischen Treiben in den Vereinigten Staaten zeigt sich daran, dass diese große Summen an Hillary gespendet haben sollen. Die Saudis sollen somit über 20% von Hillarys Wahlkampf finanziert haben.(6) Jedoch wurden diese veröffentlichten News wenig später wieder gelöscht und anschließend revidiert.(7)

In den Vereinigten Staaten ist es illegal für andere Länder zu versuchen, das Ergebnis der Wahlen durch Spenden zu beeinflussen. Diese Spendenaffären werfen somit Fragen über Hillarys Unbestechlichkeit auf. Bereits in der Vergangenheit sollen die Saudis demnach zwischen 10 und 25 Mio. Dollar an die Clinton Foundation gespendet haben. (7)

Über Hillarys politische Einstellung ist längst klar: Diese Frau hat keine Skrupel zu den Waffen zu greifen. Als Außenministerin befürwortete sie 2011 den militärischen Sturz Gaddafis und plante den Einsatz. Sie kommentierte die Aktion später wie folgt: „We came; we saw; he died.“ (8)

Hillary Clinton scheint die USA generell als die Weltpolizei schlechthin zu sehen:

“You know, the United States was in Korea, and still is, for many years. We are still in Germany. We are still in Japan. We have a presence in a lot of places in the world that started out as a result of conflict. And if you think about South Korea, there were coups, there were assassinations, there was a lot of problems for the Koreans to build their economy, to create their democracy.

This doesn’t happen overnight. And, yes, it’s been a couple of years. I think it’s worth European support, Arab support, American support to try to help the Libyan people realize the dream that they had when they went after Gadhafi.” (9)

Allgemein bekannt ist, dass Lybien und auch der Irak, eine der weiteren großen Baustellen der amerikanischen Außenpolitik,  jetzt als politisch instabile Länder gelten. Auch im Syrien-Konflikt scheint Hillary auf Krawall getrimmt zu sein. Sie sagte, sie wolle als erste Amtshandlung ihrer Präsidentschaft die Politik in dieser Sache „resetten“, also auf Null setzen. (10)

Dass das Probleme mit Russland geben könnte ist dabei keine Neuigkeit. Präsident Wladimir Putin in sich in der Vergangenheit als Unterstützer Assads profiliert. Auch Hillarys Umfeld ist auf Aggression eingestellt. Michèle Flournoy, welche als Hillarys Verteidigungsministerin gehandelt wird, forderte jüngst, dass in Syrien militärischer Zwang eingesetzt wird, um mehr Luftschläge zu ermöglichen und dass eine „bombenfreie Zone“ in Syrien geschaffen wird, um in den von Rebellen gehaltenen Gebieten mehr Sicherheit zu schaffen. (11)

Es scheinen somit Konflikte vorprogrammiert zu sein, sollte Hillary im November zur amerikanischen Präsidentin gewählt zu werden. Es ist außerdem überaus unwahrscheinlich, dass der Rest der Welt stillhalten wird, wenn sich die Amerikaner und Russen in die Haare kriegen. Von den anderen Brandherden wie der Iran und Israel ganz zu schweigen. Dort ist die Lage sowieso seit langem angespannt. So betrachtet scheint ein dritter Weltkrieg auf einmal deutlich realistischer zu sein, als einem lieb sein kann. Das könnte der Tropfen sein, der das Fass zum Überlaufen bringt.

Auf Facebook liken


(1) https://www.contra-magazin.com/2016/08/clintons-blutige-spur-ein-wahlkampf-und-vier-todesfaelle/

(2) http://www.nbcwashington.com/news/local/Man-Shot-Killed-in-Northwest-DC-386316391.html

(3) http://www.nbcwashington.com/news/local/WikiLeaks-Offers-20K-Reward-for-Information-in-Murder-of-DNC-Staffer-Seth-Rich-389622801.html

(4) http://wallstreetonparade.com/2016/08/sanders-supporters-stunned-by-sudden-death-of-38-year-shawn-lucas-who-served-the-lawsuit-on-the-dnc-and-wasserman-shultz/

(5) http://www.thepoliticalinsider.com/breaking-prominent-anti-hillary-clinton-researcher-found-dead-54/

(6) http://www.zerohedge.com/news/2016-06-13/saudi-arabia-has-funded-20-hillarys-presidential-campaign-saudi-crown-prince-claims

(7) https://www.clintonfoundation.org/contributors?category=%241%2C000%2C001+to+%245%2C000%2C000

(8) http://www.dailymail.co.uk/news/article-2051826/We-came-saw-died-What-Hillary-Clinton-told-news-reporter-moments-hearing-Gaddafis-death.html

(9) http://www.realclearpolitics.com/video/2016/02/24/clinton_defends_ongoing_anarchy_in_libya_we_are_still_in_korea_we_are_still_in_germany.html

(10) http://www.telegraph.co.uk/news/2016/07/29/hillary-clinton-will-reset-syria-policy-against-murderous-assad/

Weitere Quellen:

http://de.reuters.com/article/usa-trump-idDEKCN10M1F3

https://www.tagesschau.de/ausland/ashe-tot-101.html

http://www.fec.gov/disclosurep/pnational.do

Fotolizenz: Gage Skidmore from Peoria, AZ, United States of America, Hillary Clinton (24552140701), Ausschnitt von WATERGATE.TV, CC BY-SA 2.0