Geheim und verschwiegen: Die „Populismus“-Lüge!

Auf Facebook liken

von Dr. Michael Grandt

Das Volk muckt auf. Die Parameter in der Wahllandschaft verändern sich dramatisch. Angst geht um bei den Etablierten. Medien und Politiker fahren jetzt eine Kampagne gegen den „Populismus“. Was Ihnen jedoch verschwiegen wird: Das geheime Ziel, das dahintersteckt ist, unbequeme Wähler „umzudrehen“.

Über Gutmenschen, Sprachpolizei und „Neusprech“

Man hört die Worte und Begriffe es in jeder Talkshow, man liest sie in jeder Zeitung, man sieht sie in jeden Nachrichten: „Populisten“ und die Steigerung davon: „Rechtspopulisten“.

Von wem ist die Rede? Na klar, von der AfD, DER neuen Angstpartei, die den Etablierten aller Richtungen immer mehr Stimmen abnimmt.

Hier die Knallhart-Fakten: Nach der neuesten INSA-Umfrage zur Bundestagswahl 2017 würde die AfD jetzt auf 15 Prozent kommen. Ein PLUS von 10,3 Prozent zur Bundestagswahl 2013. Die CDU/CSU käme nur noch auf 31,5 Prozent, ein MINUS 10 Prozent. Auch SPD und Grüne würden verlieren. Alles klar?

Immer mehr Bürger wenden sich diesen „Populisten“ zu. Sie spüren eine erdrutschartige Systemverschiebung. Das macht den etablierten Parteien natürlich Angst. Sie fürchten um ihre Ämter und Pöstchen. Sie befürchten Macht und Einfluss zu verlieren. Und gerade deshalb haben sie die „Populismus-Lüge“ erfunden und eine noch nie dagewesene Desinformations-Kampagne gestartet.

Die Systemparteien und die Systempresse wehren sich jetzt mit Orwell’schen „Neusprech“-Methoden: Die Gutmenschen-Sprachpolizei will das Wort „Populismus“ der Öffentlichkeit als „rechts“ oktroyieren, bzw. aufzwingen und ihr einimpfen, das wäre etwas Verwerfliches. Wohl frei nach dem Motto: „Wählen Sie keine Populisten; Populisten sind schlecht; Populisten sind rechts. Wählen Sie uns!“

Aus Populismus wird „rechts“, „völkisch“ und „Pöbel“

George Orwell schreibt in seinem Klassiker „1984“, dass „Neusprech“ nur ein Ziel hat, nämlich jede Möglichkeit des unabhängigen Denkens einzuengen. Er spricht von einem „gigantischen geistigen Betrugsmanöver.“

So ähnlich sehe ich das Manöver, das Sie verdummen und verwirren soll, ebenfalls. Denn in Wirklichkeit bedeutet „Populismus“ nichts Schlimmes. „Populus“ heißt „das Volk“. Ein Populist ist also jemand, der so redet wie das Volk. Genauso sollte es doch sein. Denn ein Abgeordneter ist ein Volksvertreter und nichts anderes! Das „Volk“ ist einer der wichtigsten Bestandteile unserer Verfassung. Denn einen Verfassungsstaat ohne Staatsvolk ist undenkbar.

Doch im Medien-und Politiker-Neusprech wird aus „Populismus“ plötzlich „Pöbel“, „Rechts“ und „völkisch“. Und „völkisch“ statt „Volk“ assoziiert man mit dem NS-Regime. Die Umkehrung der Bedeutung. So einfach geht das!

Ich frage Sie: Fühlen Sie sich gut, wenn Sie eine „populistische“ Partei wählen oder gar als „Populist“ diskriminiert werden? Spüren Sie die Stigmata des „Rechten“ und des „Völkischen“ schon auf sich? Ja? Dann werden Sie es sich zweimal überlegen, wen Sie tatsächlich wählen und werden in der Öffentlichkeit tunlichst vermeiden, zuzugestehen, „Populisten“ gewählt zu haben. Wenn Sie es überhaupt noch tun.

So versucht man Ihre unbequeme Wählerstimme, die an „Populisten“ gegangen wäre, „umzudrehen“.

1984 = 2016

Heute ist JEDER schon rechts, der anders denkt als das Establishment! Aus der erschreckenden Fiktion „1984“ wird „2016“: „Gedankenpolizei“, „Neusprech“, „Facebook-Kontrollen“ und staatliche Aufrufe zur Beschnüffelung Andersdenkender. Verstehen Sie, wie diese „Populismus-Lüge“ funktioniert?

Dahinter steckt in Wahrheit die Angst vor dem eigenen Volk. Die Angst, bei den nächsten Wahlen seinen Stuhl zu verlieren, die Angst, sein Pöstchen abgeben zu müssen, die Angst, Macht einzubüßen. Sie als Wähler sollen so manipuliert werden, dass Sie nur die Parteien wählen, die „gewünscht“ sind und das System so belassen, wie es ist.

Lassen Sie sich auf dieses durchsichtige Spiel und diese billigen Tricks nicht ein! Sie sind das Volk und damit die „Populisten“. Im wahrsten Sinne des Wortes.

Auf Facebook liken


George Orwell: Nineteen Eighty-Four, London 2008