Fake News: Wahrheitsministerium soll helfen

Auf Facebook liken

von Volker Hahn

Und das ist keinesfalls eine Fake News, wie man vielleicht denken kann. Denn diese Nachricht hat einen wahren Kern und spiegelt damit zugleich das Problem, vor dem wir stehen: Wollen wir Zensur, um die Wahrheit zu schützen?

Das Problem begann laut vielen Kommentatoren in der berüchtigten Silvesternacht 2016 (richtig, nicht 2017), in Wahrheit aber sehr viel früher – nämlich zumindest so lange ich persönlich denken kann mit dem, was man Wahlkampf nennt. Doch von mir aus können wir auch am 01. Januar 2016 beginnen.

Denn da erschien die erste Fake News des letzten Jahres, nach der in Köln bis auf die üblichen Dinge alles normal verlaufen sei in der Silvesternacht und (das schien besonders wichtig zu sein) die Polilzei habe alles im Griff gehabt. Pustekuchen, das war gelogen, denn in Wahrheit hatten die Beamten in dieser Nacht vor dem Dom rein gar nichts im Griff, wie später scheibchenweise bekannt wurde und hier nicht noch mal aufgewärmt werden muss.

Fast so schlimm wie die eigentlichen Vorfälle

Und dann haben sehr viele Kommentatoren auf die eine oder andere Art und Weise versucht, die damaligen Taten in der einen oder andere Weise im eigenen Sinne bzw. Interesse zu deuten: Wahlweise zum Schutz der eigenen Politik (Landesregierung) bzw. der eigenen Beamten (Polizeiführung) oder im Interesse der eigenen rechten oder linken Weltanschauung wurden klare Fakten zugunsten des eigenen Wunschdenkens hintenan gestellt oder bewusst verdreht.

Leider können sich sogar solche Medien davon nicht freisprechen, die immer als Garant für nüchterne Meinungsbildung gegolten haben. Der benebelte Betrachter fragt sich entsprechend besorgt, wem er denn überhaupt noch trauen kann. Und an dieser Stelle kommt auch das eingangs erwähnte Wahrheitsministerium wieder ins Spiel, das – kein Scherz – die Regierung in Form einer „Abwehrzentrale gegen Desinformation“ plant. (1)

Plant die #Regierung jetzt vor den #BTW17 eine Abwehrzentrale gegen #FakeNews?… Klick um zu Tweeten

Ich musste dabei unwillkürlich an das Zaubereiministerium in Harry Potter denken und an die Versicherung von dessen Vertretern, sie würden eng an der Seite der Menschen ganz zu deren Schutz stehen.

Ein wenig illustriert das vielleicht auch die Gefühlslage vieler Menschen in unserem Land, wenn es um Medien (bei Harry Potter der Tagesprophet) und Politik geht: Es fehlt mittlerweile einfach der Glaube an deren Aufrichtigkeit. Und man muss wohl eingestehen, dass dies nicht ganz zu Unrecht geschieht.

Wahlkämpfe sind nichts anderes als eine Fake News-Show

Das war jetzt sehr staatstragend formuliert, denn – seien wir mal ehrlich – sind nicht Wahlkämpfe seit je her eine einzige, gigantische Fake News–Show? Und wissen wir nicht, dass auch die Medien alles andere als unabhängig sind – angefangen bei den eigenen wirtschaftlichen Interessen und Zwängen bis hin zu den definierten und auch propagierten Weltbildern der Herausgeber und Journalisten?

Wenn also der Bundeswahlleiter eine Gefahr durch Fake News vor der nächsten Bundestagswahl sieht und Sorge hat, dass die Wähler gezielt manipuliert werden, dann teile ich seine Sorge – und möchte ihm gleichzeitig zurufen: Das nennt man Wahlkampf! Leider.

Zum Brüllen komisch fand ich – wenn es nicht so ernst wäre – auch die Mahnung von Bundesinnenminister Thomas de Maizière, der in diesem Zusammenhang seine Hoffnung zum Ausdruck brachte, die besseren Konzepte würden im Mittelpunkt stehen. (2)

Ging es je wirklich darum, oder war Politik nicht immer ein dreckiges Geschäft um die Macht – und diejenigen die ersten Verlierer, denen es wirklich nur um ihre Ideen zur Verbesserung einer einzigen, gemeinsamen Welt ging? Seien wir mal ehrlich!

Insofern bringt es auch nichts, jetzt nach einem Wahrheitsministerium zu rufen, wo man durch Populisten um die eigene Macht fürchtet. Denn Lügenpresse und Fake News sind nur zwei Gesichter ein und derselben Medaille, genauso wie Establishment und Gegenöffentlichkeit: hier spiegeln sich ausschließlich auf die eigenen Interessen und nicht auf Ausgleich und Zusammenarbeit gerichtete Egoismen, die Herrschaft mit allen Mitteln zu erringen suchen.

Es geht nur um Macht und Kohle!

Ein Wahrheitsministerium macht die Sache nur noch schlimmer, denn es wird die erkennbaren Gräben zwischen beiden Lagern nur noch vertiefen. Es ist eher so etwas wie der Eintritt in einen Orwellschen Staat mit einer Diktatur durch Deutungshoheit.

Aufklärung dagegen ist ein guter Ansatz, gerade auch im Internet und im Bereich der Social Media. Es gibt schon Web-Initiativen, die mit Ruhe und Besonnenheit auf die gezielte Verbreitung von Fake News reagieren. (3)

Eine Faktenprüfung tut auch in eigener Sache not: Wie offen sind wir selbst bei anderen Meinungen? Aufklärung, Meinungsvielfalt und Freiheit sind unabdingbare Voraussetzungen einer offenen Gesellschaft – und dann klappt es auch mit der Bekämpfung von Rechtspopulisten, die das Establishment beschimpfen, weil sie selbst an die Macht wollen.

Alles andere wird diese Ritter des postfaktischen Zeitalters, wie man unsere eher traurigen Zeiten neuerdings vielleicht nicht ganz zu Unrecht nennt, nur stärken. Denn der Kern ist ein Versagen der etablierten gesellschaftlichen Politik, der es vor allem um die Versorgung der eigenen Klientel und den Platz an den Fleischtöpfen geht. Etwas staatstragender ausgedrückt: „Auch Politiker arbeiten mit falschen Fakten“. (4)

Wir haben es selbst in der Hand, denn wir haben einen eigenen Kopf und es gibt in unserer Gesellschaft genügend Informationsquellen. Weder sind wir auf Fake News angewiesen noch auf irgendein spezifisches Medium, um uns unsere Meinung zu bilden. Wir brauchen keine Zensur und keine Wahrheitsverkünder.

Unterstützen Sie jetzt unsere Sache und liken Sie uns auf Facebook:
  • 1. Quelle / Zitat: FAZ

http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/wo-2016-fake-news-zu-finden-waren-14598220.html

 

  • 2. Quelle:          dpa / t-online.de

http://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/gesellschaft/id_79960628/bundeswahlleiter-warnt-vor-fake-news.html

 

  • 3. Quelle:          heise online

https://www.heise.de/newsticker/meldung/Fake-News-irritieren-Deutschland-Oesterreich-und-Tschechien-3583219.html

 

  • 4. Zitat:          ZEIT online

http://www.zeit.de/politik/deutschland/2016-11/fake-news-deutschland-geruechte-hoaxmap/komplettansicht