+++ Trump lädt US-Presse bei Lawrow treffen aus +++

Auf Facebook liken

Watergate Redaktion 12.5.2017

Nach dem Treffen zwischen Trump und Lawrow war die Empörung der US-Presse groß: Amerikanischen Journalisten war der Zugang zum Treffen verwehrt worden. Nur die persönlichen Fotografen des US-Präsidenten und des russischen Außenministers durften im Weißen Haus dabei sein. Die Bilder, auf denen Trump Lawrow die Hand schüttelt, wurden später vom russischen Außenministerium veröffentlicht. Die US-Seite publizierte keine Fotos von dem Treffen.

 
Der US-Sender MSNBC zeigte diese Bilder während einer Live-Sendung mit dem Hinweis, die Quelle der Bilder seien „die Russen“. Die Trump-Administration „lässt keine Pressefreiheit zu“, kommentierte eine Moderatorin. CNN zeigte die Fotos laut „Politico“ so, wie das russische Außenministerium sie auf Twitter veröffentlicht hatte. Beim TV-Sender CBS durften die russischen Bilder nur unter einer Bedingung verwendet werden: Mit dem Hinweis, dass die US-Medien vom Treffen zwischen Trump und Lawrow ausgeschlossen wurden und Russland die Quelle der Bilder ist. Mitarbeiter der „Washington Post“ beklagten, sie seien bei der Berichterstattung über das Treffen im Weißen Haus auf russische Medien angewiesen.

Rasch machten laut Politico Vermutungen in den sozialen Netzwerken die Runde: Trump verheimliche seine Kontakte mit Russland-Vertretern, weil er sich vor US-Medien fürchte.

Auf Facebook liken