+++ Weltmacht Stratege Brzezinski tot +++

Auf Facebook liken

Watergate Redaktion 30.5.2017

Der ehemalige und langjährige US-Sicherheitsberater Zbigniew Brzezinski ist im Alter von 89 Jahren im US Bundesstaat Virginia gestorben. Er war einer der einflussreichsten, geopolitischen Drahtzieher im Hintergrund der US-Politik. Bekannt wurde er als Sicherheitsberater des ehemaligen US-Präsidenten Jimmy Carter und galt noch unter Barack Obama als wichtigster außenpolitischer Berater. 1997 brachte er sein Buch „Die einzige Weltmacht“ heraus, das die These vertritt, die USA müssen sich nach dem Zerfall der Sowjetunion ihre Vorherrschaft auf dem Eurasischen Kontinent sichern. Er erläuterte die amerikanische Sichtweise auf Russland und Europa und stellte auch sein Krisenszenario für die Ukraine dar, das im sogenannten Maidan-Putsch 2014 weitgehend realisiert wurde. In Westeuropa, so Brzezinski, müssen die USA darauf achten, dass weder Deutschland noch Frankreich zu stark werden. Gleichzeitig richtete Zbigniew Brzezinski alle außenpolitischen Überlegungen darauf aus, wie sich Russland aus Europa heraushalten lässt. Die NATO-Osterweiterung und die Politik, möglichst viele Länder aus dem Einflussbereich Moskaus herauszulösen, gehen zu wesentlichen Teilen auf ihn zurück.

Der russlandfeindliche Politiker Brzezinski wurde 1928 in Polen geboren, das er später mit seinem Vater verließ, um in die USA zu emigrieren. Ein weiteres bekanntes Werk von ihm ist „Das große Schachbrett“, in dem er die These vertrat, die USA dürfen keinem anderen Land erlauben, eine dominierende Rolle in Eurasien zu spielen. Eine von ihm bekannte Aussage war: „Amerika muss sich auch der Gefahr bewusst sein, dass China und Russland eine strategische Allianz bilden könnten. Aus diesem Grund müssen die Vereinigten Staaten darauf achten, sich gegenüber China nicht zu benehmen, als ob es sein Untergebener wäre. Das würde fast zwangsläufig zu einer engeren Verbindung zwischen China und Russland führen.“ In seinem bereits 1982 erschienenen Buch „Between Two Ages: America’s Role in the Technotronic Age”  beschrieb er, wie die herrschende politische Klasse die Bevölkerung mithilfe elektronischer Technologien kontrollieren könnte. Wörtlich schrieb Brzezinski damals: „Bald wird es möglich sein, jeden Bürger ständig zu überwachen und in umfassenden und ständig aktualisierten elektronischen Akten selbst die persönlichsten Informationen über die Bürger zu sammeln. Auf diese Akten wird von den Behörden unmittelbar zugegriffen werden. Die modernen Kommunikationstechniken sollen eingesetzt werden, um die Gefühle zu manipulieren und das Denken zu kontrollieren.“

Auf Facebook liken