+++ Bankenkrise in Italien +++

Auf Facebook liken

Watergate Redaktion 1.6.2017

Die beiden italienischen Banken, Popolare di Vicenza und Veneto Banca, die immer noch von einer Krise bedroht sind, brauchen weitere finanzielle Unterstützung, um vor einem Kollaps bewahrt zu werden. Die Banken hatten sich deswegen an den Fonds für Finanzwirtschaft gewandt. Den Banken fehle es an 6,4 Milliarden Euro, um gerettet zu werden. Die Vorstände seien beauftragt worden, sich an den Atlante-Fonds zu wenden. Der Fonds hatte die beiden Banken bereits letztes Jahr mit 3,4 Milliarden Euro unterstützt und vorläufig vor einem Crash bewahrt. Neben den beiden Banken sei aber auch noch die Monte dei Paschi di Siena Bank bedroht. Heute hatte die EU-Kommission eine Erklärung abgegeben, die prominenteste italienische Bank mit einer Milliarden Hilfe unter der Voraussetzung zu retten, dass ein umfassender Umbau des Kapitaleinsatzplans zu erfolgen habe. Die Europäische Zentralbank als Aufsichtsbehörde muss dem Rettungsfonds noch zustimmen, nachdem sie geprüft hat, ob die Bank den Kapitalanforderungen gerecht werde.

Auf Facebook liken