+++ US-Justizminister Jeff Sessions sagt vor Senat aus +++

Auf Facebook liken

Watergate Redaktion 14.6.2017

Wie angekündigt, hat Jeff Sessions in einer mehrstündigen Anhörung vor dem Geheimdienstausschuss des US-Senates ausgesagt und sich den Fragen der Komitee-Mitglieder gestellt. Jeff Sessions sagte, es sei wichtig, dass er sich zu Comeys Vorwürfen zu Trump äußere. Er wisse auch nichts über eine russische Beeinflussung des US-Wahlkampfs. Er hätte zum ersten Mal davon in den Medien gehört.

Die Behauptung, Trump hätte mit Russland zusammengearbeitet, um die US-Wahlen zu beeinflussen, sei eine „verabscheuungswürdige Lüge“. Sein jahrzehntelanger Dienst am Staat würde mit dieser Behauptung in den Schmutz gezogen. Sessions gab zwar an, Treffen mit dem russischen Botschafter Kisljak in den USA gehabt zu haben. Diese seien aber reine Routinetreffen gewesen und haben nichts mit den Wahlen zu tun gehabt.

Laut Comeys Aussagen, soll Trump ihn in einem Gespräch unter vier Augen gebeten haben, die Ermittlungen gegen Flynn fallen zu lassen. Comey warf Sessions vor, auf das 4-Augen-Gespräch nicht reagiert zu haben. Nach Sessions Aussage habe er Comey aber vor dem 4-Augen-Treffen aber ausdrücklich gewarnt, das angemessene Protokoll einzuhalten.

Auf Facebook liken