+++ Impfpflicht in Italien erzeugt Widerstand +++

Auf Facebook liken

Watergate Redaktion 4.9.2017

Ab dem neuen Schuljahr müssen Kinder in Italien gegen zehn Krankheiten geimpft sein. Die Regierung droht mit drastischen Strafen bei Nichteinhaltung. Impfverweigerer müssen mit hohen Geldstrafen rechnen und Kindergärtner mit Ausschluss. Bislang gibt es in Italien und Frankreich eine Impfpflicht. Doch andere Staaten wie auch Deutschland wollen nachziehen und die Impfpflicht einführen.

In Italien müssen ab September 2017 Kinder unter 16 Jahren gegen Krankheiten wie Röteln, Masern, Windpocken, Diphtherie, Tetanus und Polio geimpft sein. Die Impfungen werden vom Staat kostenfrei durchgeführt. Nichtgeimpfte Kinder sollen künftig von Krippen und Kitas abgewiesen werden. Die italienische Regierung vollzog diesen Schritt, weil „Kinderkrankheiten wieder auf dem Vormarsch seien“. Besonders Masern drohten zu einem ernsthaften Problem zu werden.

Regierungen und Behörden verschweigen aber, dass Impfungen zu Autismus und anderen schwerwiegenden gesundheitlichen Störungen führen können. Sie verschweigen außerdem, dass „Masernviren“ überhaupt keine Viren sind. Die sogenannten Masernviren sind Ribosomen, also Zellbestandteile und enthalten menschliche DNA. Watergate berichtete ausführlich über das Thema Impfen http://www.watergate.tv/2017/05/04/jane-simpson-zwangsimpfung-brisante-fakten/ . Impfgegner hatten vergeblich bis zuletzt versucht, mit Protestmärschen den Impfzwang zu verhindern.

Auf Facebook liken