+++ Krawalle in den USA reißen nicht ab +++

Auf Facebook liken

Watergate Redaktion 18.9.2017

Im Süden der USA, in St. Louis, protestierten am Sonntag den dritten Tag in Folge Hunderte Menschen gegen Polizeigewalt und Diskriminierung von Afroamerikanern. Anlass für die zunächst friedlichen Proteste war der Freispruch eines weißen Polizisten, der nach einer Verfolgungsjagd einen Afroamerikaner erschossen hatte.

Die Demonstranten protestierten am Sonntag schon den dritten Tag. Im Laufe des Abends eskalierten die Proteste. Die Polizei nahm zahlreiche Demonstranten fest und setzte Tränengas ein. Der am Freitag freigesprochene Streifenpolizist hatte einen 24-jährigen wegen Verdachts auf Drogenhandel erschossen.

Der Polizist wurde wegen Mordes angeklagt, da er angekündigt hatte, den Afroamerikaner zu töten. Der zuständige Richter sprach den Polizisten aber aus Mangel an Beweisen frei. Der Polizist hatte sich im Prozess auf Notwehr berufen. Er behauptete, auf den Mann geschossen zu haben, nachdem dieser nach seiner Waffe griff.

Auf Facebook liken