+++ Brexit: Goldman Sachs will Frankfurt übernehmen +++

Auf Facebook liken

Watergate Redaktion 6.10.2017

Bereits vor Monaten kündigte Goldman Sachs an, nach dem Brexit seine Mitarbeiter aus London nach Frankfurt umzuziehen. Es sollten rund 1000 Mitarbeiter werden. Ein Großteil davon sollte in den Messeturm einziehen. Jetzt werden die Mitarbeiter aber in den neuen Marienturm ziehen. Dort soll Platz für etwa 700 Mitarbeiter sein. Damit verdreifacht sich mindestens die Zahl der Goldman Sachs Mitarbeiter in Frankfurt.

Doch nicht nur Goldman Sachs Mitarbeiter werden nach dem Brexit nach Frankfurt ziehen. Weitere Großbanken haben den Umzug an den Main angekündigt. Frankfurt Main Finance rechnet mit 10.000 weiteren Bankern für die Mainmetropole. Die Frankfurt School of Finance rechnet sogar mit 20.000 Jobs. Frankfurts Oberbürgermeister Peter Feldman ist der Ansicht, dass die Zugereisten allenfalls den Stellenabbau der Banken ausgleichen. Er rechnet nicht mit wesentlich mehr Stellen, als jetzt vorhanden. Die Zahlen seien rein erfunden.

Ganz unrealistisch werden die Zahlen dennoch nicht sein. Denn Goldman Sachs hat Büroflächen für weitaus mehr als 700 Mitarbeiter angemietet. Im Messeturm waren bislang 200 Goldman Sachs Mitarbeiter beschäftigt. Diese ziehen in den neuen Marienturm, der 2019 fertiggestellt wird. Er liegt direkt gegenüber der Deutsche Bank Zentrale. Goldman Sachs twitterte, man freue sich auf den Wachstumskurs in Deutschland.

Auf Facebook liken