+++ Putin möchte engere Handelsbeziehungen mit Deutschland +++

Auf Facebook liken

Watergate Redaktion 13.10.2017

Obwohl die politischen Beziehungen mit der Bundesregierung durch politische Streits überschattet werden, möchte Russlands Präsident Putin die Wirtschaftsbeziehungen mit Deutschland ausbauen. Wie jedes Jahr traf sich Putin mit Spitzenvertretern der deutschen Wirtschaft. Er lobte die Investitionen deutscher Firmen in seinem Land. Die deutsche Wirtschaft hätten in diesem Jahr bereits 1,5 Mal so viel in Russland investiert, wie im Jahr zuvor.

Deutsche Firmen bekräftigten im Gegenzug, sich weiter auf dem russischen Markt engagieren zu wollen, sagte der Kremlsprecher Peskow nach dem Treffen mit deutschen Topmanagern. Bei den jährlichen Gesprächen waren Vertreter der Dax-Unternehmen Siemens, Metro, Linde, Nord Stream und anderer Großinvestoren dabei. Die deutschen Firmen seien weiter am Nord Stream 2 Projekt interessiert und hielten daran fest, so Peskow.An dem Projekt seien auch die deutschen Energiekonzerne Wintershall und Uniper beteiligt.

US-Sanktionen haben darauf abgezielt, das vom russischen Energiekonzern Gazprom geführte Projekt zu stoppen. Die Bundesregierung unterstützt allerdings die Pipelinebaupläne. Die EU möchte jedoch ein einheitliche Russland-Politik und keinen Alleingang Deutschlands.

 

 

 

Auf Facebook liken