+++ WOHLSTAND a la Merkel – Immer mehr klagen: MEHRFACHJOBS nötig +++

Auf Facebook liken

Watergate Redaktion 15. Oktober 2017
Ein Einkommen reicht nicht. Dies sagen immer mehr Menschen in Deutschland. Auch wenn es einen Wirtschaftsaufschwung gegeben haben sollte – wo ist der hin? Das Jobwunder sieht anders aus. Die große Koalition hat ganz schlecht abgeschnitten, wie einige Fakten zeigen (https://www.heise.de/tp/features/Wachsende-Zahl-von-Mehrfachbeschaeftigten-Ein-Job-reicht-nicht-3861213.html):
Insgesamt sind demnach mehr als 32, Millionen Menschen noch im März als „Mehrfachbeschäftigte“ gezählt worden. Dies sind etwa 4 % oder 122.000 mehr als ein Jahr zuvor. Mehr als 91 % davon haben den Status „sozialversicherungspflichtige Beschäftigung mit mindestens 1 zusätzlicher geringfügig entlohnter Beschäftigung“, also rund 2,6 Millionen. Also eine klassische Aufstockung der Tätigkeiten, die meist zu schlecht bezahlt sind. Mehr als 300.000 oder 10 %(!) mehr als ein Jahr zuvor sind sowohl in der sogenannten ersten „Beschäftigung“ wie auch in der zweiten sozialversicherungspfichtig.
Gut 4,7 Millionen Menschen waren „ausschließlich geringfügig entlohnte Beschäftigte“ – bei fast 32 Millionen sozialversicherungspflichtig angestellten Menschen. Das heißt unter dem Strich: Die Zahl derjenigen, die mehrfach arbeiten, hat sich deutlich erhöht. Offensichtlich reicht das Geld bei weitem nicht aus – oder die Konsumwünsche sind so stark gestiegen…
Dabei sind bei den geringfügig bezahlten Tätigkeiten vor allem Reinigungsjobs gefragt. Gleich 15,5 % arbeiten auf dieser Basis. 11 % sind es bei Verkaufsjobs, im Gastronomie- oder Tourismus-Gewerbe sind es gut 10 %.
Die Menschen sind – in der breiten Masse – offenbar relativ ärmer geworden. Mehr als 1 Millionen Menschen mehr als vor 10 Jahren, in etwa also als Angela Merkel damals auch zur großen Koalition antrat, sind mehrfachbeschäftigt. Die Unruhe steigt.

TIPP: Lesen Sie auch unseren Artikel des Tages – http://www.watergate.tv/2017/10/15/enthuellt-trotz-billigjob-skandal-verweigert-merkel-jede-diskussion/

Auf Facebook liken