+++ Höchststrafe für Seehofer (und Merkel?) – BASIS will JETZT den WECHSEL +++

Auf Facebook liken

Die CSU revoltiert. Die Basis fordert zumindest zu großen Teilen eine Neuordnung. So heißt es in einem Brief der Basis. Konkret sind CSU-Kreisvorsitzend offenbar erbost und wollen, dass die schlechten Ergebnisse der Bundestagswahl Folgen haben soll (vgl. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/csu-widerstand-gegen-horst-seehofer-waechst-a-1175051.html#ref=rss). Der „Spiegel“ hat den Brief erhalten und daraus zitiert.

Bislang möchte die Partei auf Anweisung von Seehofer etwa Mitte Dezember über Personalfragen debattieren. Offenbar geht es dann auch schon um die Ergebnisse der Koalitionsverhandlungen in Berlin. Gespräche hat Seehofer zumindest offiziell noch nicht begonnen.

Es rumort an der Basis ganz gehörig. Watergate.TV hatte mehrfach darüber berichtet (siehe http://www.watergate.tv/category/news/). Die Parteibasis möchte offenbar Markus Söder in Stellung bringen, der bislang Finanzminister in Bayern ist. Noch hat sich Söder selbst nicht aus der Deckung gewagt, wie es heißt. Die Führung zahlreicher regionaler Verbände jedoch hat sich geäußert. Seehofer steht stark unter Druck.

Nach dem zweitschlechtesten Abschneiden der CSU bei Bundestagswahlen (38,8 %) hat die Partei Angst, bei den Landtagswahlen 2018 Stimmen an die AfD zu verlieren. Dies kostet Ämter und Funktionen, Geld und Einfluss. Dementsprechend wird jetzt ein „geordneter Übergang“ gefordert, heißt es. Beobachter halten es für möglich, dass die Seehofer-Bombe noch vor dem Parteitag im Dezember platzt.

Auf Facebook liken