+++ MAAS-los +++ Facebook-Post von prominenter Schauspielerin – “aus Versehen” gelöscht +++

Auf Facebook liken

Hasskommentare oder ähnliches, Fakenews etc. will Heiko Maas gelöscht sehen. Die EU klatschte Beifall. Jetzt traf es eine prominente Schauspielerin. Nina Proll meldete sich zu Wort, um in der aktuellen #metoo-Debatte kundzutun, sie sei in ihrer 20 Jahre andauernden Karriere nie sexuell belästigt worden. Das ist in den Augen vieler anderer prominenter Schauspielerinnen sicherlich ein Affront. Schließlich sind offensichtlich viele Schauspielerinnen belästigt worden. Die Diskussion versprach also spannend zu werden. Es gab viele Beschwerden gegen die Nachricht der Österreicherin.

Facebook tat allerdings, was Heiko Maas in Deutschland federführend eingeleitet hatte. Beschwerden werden ernst genommen. Facebook hat die Nachricht einfach gelöscht. Mehr als 900 Menschen teilten die Nachricht, fast 1.500 Kommentare fielen der Löschung zum Opfer (vgl. http://www.krone.at/595902). Inzwischen hat Facebook dies als „Fehler“ beschrieben und die Entscheidung zurückgenommen. Nach zahlreichen Protesten allerdings erst. „Versehentliche Löschungen“ bei Schauspielern oder Moderatoren kommen noch ans Tageslicht. Was aber machen weniger prominente Mitmenschen, die ihre Meinung kundtun wollen – ohne „Hass“, „Hetze“ oder den Aufruf zu Straftaten. Menschen, die aber vielleicht nicht ganz so political correct schreiben, wie es die Meinungsführer in Deutschland oder Österreich gerne hätten?

Watergate.TV Redaktion 31.10.2017

Auf Facebook liken