+++ Ermordung Kennedys: Neue Erkenntnisse +++

Auf Facebook liken

Die Geheimakten über die Ermordung von John F. Kennedy sollten am 26. Oktober veröffentlicht werden. US-Präsident Trump hatte auf Druck des Geheimdienstes CIA und der Bundespolizei FBI einen Teil der Akten unter Verschluss gelassen. Die entscheidenden Details und Hintergründe über die Ermordung Kennedys bleiben vorerst weiter geheim.

Trump hatte den Geheimdiensten eine weitere Frist von sechs Monaten eingeräumt, um die Akten zu veröffentlichen, denn auch er gehört zu den Skeptikern der „offiziellen“ Version der Ermordung Kennedys. CIA und FBI gaben an, gewisse Passagen noch „schwärzen“ zu wollen, bevor sie veröffentlicht werden können.

Die am 26. Oktober veröffentlichten Akten lieferten dennoch einige Erkenntnisse: Die britische Zeitung Cambridge News soll kurz bevor Kennedy erschossen worden ist einen anonymen Anruf erhalten haben. In den Akten steht, der Anrufer habe der britischen Zeitung am 22. November 1963 angekündigt, den USA stünden große Nachrichten bevor.

Der Anrufer soll der Zeitung außerdem gesagt haben, ein Reporter der Cambridge News soll die US-Botschaft in London anrufen und dies mitteilen. Der Anruf soll rund 25 Minuten vor den tödlichen Schüssen auf Kennedy eingegangen sein. Ein Reporter der Zeitung soll sich an die Polizei und diese sich an den britischen Geheimdienst MI5 gewandt haben.

In den veröffentlichten Akten soll auch stehen, dass die Bundespolizei vor der Ermordung Oswalds gewarnt wurde. Das FBI erhielt in der Nacht vor der Erschießung Oswalds einen anonymen Anruf, dass ein Mitglied in einem Komitee ernannt worden sei, Oswald zu töten. Die schrieb der damalige FBI Chef J. Edgar Hoover in einem Memo. Der Polizeichef soll darauf hin umgehend informiert worden sein, um Oswald zu schützen. Die Schutzmaßnahmen für den angeblichen Alleintäter Oswald wurden aber nicht getroffen. Denn Oswald sollte niemals etwas über die Ermordung Kennedys sagen können.

In den Akten steht weiter, dass Regierungsberater alles dafür tun wollten, damit die Öffentlichkeit davon überzeugt bleibe, Oswald sei der alleinige Mörder Kennedys. Andere Memos in den Akten beschreiben, dass Oswald Kennedy schon Monate vorher beschattet hatte.

Watergate.tv hatte ausführlich über die Vermutungen berichtet, weshalb Kennedy wirklich ermordet worden ist. http://www.watergate.tv/2017/10/21/mord-an-kennedy-wird-die-cia-die-veroeffentlichung-der-geheimdienstakten-wieder-verhindern/

Watergate Redaktion 2.11.2017

Auf Facebook liken