+++ Geheimdienste veröffentlichen angebliche Akten von Osama Bin-Laden +++

Auf Facebook liken

Der Geheimdienst der USA, die CIA, soll jetzt die angeblichen Akten des ehemaligen Anführers der Terrororganisation Al-Quaida, Osama Bin-Laden, veröffentlicht haben. Osama Bin-Laden soll der Drahtzieher von 9/11 gewesen sein. So die offizielle Version. Ex-US-Präsident Bush hatte deswegen Afghanistan angegriffen und mit US-Militär besetzt. Afghanistan galt als Hauptsitz der Al-Quaida.

Bin-Laden soll vom US-Militär angeblich gefasst und getötet worden sein. Es gibt bis heute zahlreiche Spekulationen um 9/11. So sollen die US-Geheimdienste mit Saudi-Arabien zusammengearbeitet haben, um die Anschläge auf die Twin-Towers geplant, finanziert und ausgeführt zu haben. Bin Laden soll zudem von den Geheimdiensten jahrelang finanziert worden sein.

Die Akten sollen den US-Bürgern Einblicke in das Leben Bin Ladens und die Planungs- und Arbeitsweise der Terrororganisation geben, erklärte CIA-Chef Mike Pompeo. Das Archiv ist im Internet für jeden frei einsehbar und soll rund 500.000 Dateien enthalten. Das Elite-Kommando, das Bin-Laden in Pakistan aufgespürt und erschossen haben soll, habe die Dateien beschlagnahmt. Die Akten sollen neue Erkenntnisse über die Terrororganisation liefern. Darunter sollen auch Tagebücher Bin-Ladens sein.

Geheimdienste lassen sich immer hahnebüchenere Szenarien als Ablenkungsmanöver einfallen, um die Öffentlichkeit weiter im Glauben zu lassen, Bin-Laden und die Al-Quaida steckten hinter den Anschlägen auf die Twin Towers. Obwohl es heute zahlreiche Beweise gegen die offizielle Version von 9/11 gibt, beharren Medien, Politiker und Geheimdienste weiter auf dieser.

Watergate Redaktion 2.11.2017

Auf Facebook liken