+++ Ausgemerkelt: Neuwahlen werden wahrscheinlicher – Doch wer stürzt Merkel? +++

Auf Facebook liken

Neuwahlen in Deutschland werden immer wahrscheinlicher. Dies wäre jedoch für die Kanzlerin fatal. Umfragen zufolge ist die Mehrheit in Deutschland nicht der Meinung, das Volk werde in den Wahlen repräsentiert. Umfragen zufolge ist die Mehrheit „unzufrieden“ mit dem Wahlergebnis. Und die letzten Landtagswahlen in Niedersachsen bedeuteten einen weiteren Denkzettel für Frau Dr. Merkel. Die Ergebnisse werden schlechter.

Dennoch: Die FDP glaubt Berichten des „Redaktionsnetzwerkes Deutschland“ nicht mehr daran, dass die Jamaika-Verhandlungen zu einem Erfolg würden. Verantwortlich dafür sei der „Moralimus“ der Bündnisgrünen, die Bildung einer gemeinsamen Regierung sei daher nicht möglich. Vielmehr rechnte der Vorsitzende der FDP des Bundeslandes Bayern damit, dass die Regierung „monatelang“ geschäftsführen im Amt bleibt, bis sich alle an die AfD gewöhnt hätten. Dann seien Neuwahlen zu erwarten.

Ähnlich sieht es der Vorsitzender der FDP in Mecklenburg-Vorpommern, René Domke. Die FDP dürfe und könne nicht erneut als „Umfallerpartei“ aus den Verhandlungen kommen wie noch nach der Wahl im Jahr 2009. Die SPD hatte sich kürzlich erst dazu gemeldet, dass sie Neuwahlen verlangt, wenn die Jamaika-Verhandlungen nicht zufriedenstellend verlaufen.

Nun wird ein erstes Zwischenfazit gezogen (vgl. zu allem: http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/nach-zweiwoechigen-verhandlungen-jamaika-sondierer-wollen-zwischenfazit-ziehen/20536316.html). Dabei hat Wolfgang Kubicki bereits angedeutet, die FDP werde „schlechte Politik“ nicht mittragen. Gespannt sind Beobachter darauf, wie die neuen Kräfte im Hintergrund sich verhalten. Bei der CSU ist es auffallend ruhig um die Seehofer-Alternative Söder geworden. Im Dezember möchte die CSU ihren Parteitag mit Neuwahlen abhalten. Lässt Söder Seehofer über die Klinge springen? Auch in der CDU rumort es schon länger. Jens Spahn wurde von jüngeren Unions-Politikern bereits in Stellung gebracht, ohne dass der sich selbst dazu geäußert hätte. Watergate.TV hatte am 19. Oktober über die Revolte berichtet: http://www.watergate.tv/2017/10/19/cdu-ministerpraesident-fordert-merkels-ruecktritt/.

Frau MERKEL aber lädt derweil sogar die Energie-Lobby zu den “Koalitionsgesprächen”. Einfach so. Bitte klicken Sie einfach hier: http://www.watergate.tv/2017/11/03/enthuellt-merkel-laedt-energie-lobby-zu-sondierungsgespraechen-ein/

Watergate Redaktion 3.11.2017

Auf Facebook liken