+++ Bundeswehr hält „ZERFALL der EU für MÖGLICH“ – Neue Studie +++

Auf Facebook liken

Die Bundeswehr rechnet in einem neuen Szenario mit der Möglichkeit, die EU könne zerfallen. Dieses Szenario geht von einer „multiplen Konfrontation“ aus (vgl. http://bit.ly/2zvq54a). Dabei werden sowohl die sichtbaren Trends innerhalb der Gesellschaft als auch die internationalen Konflikte (die bereits bestehen) untersucht.

Dieses – eine –  Szenario enthält die Annahme, dass die weltweite Ordnung nach „Dekaden der Instabilität“ (also Jahrzehnten der Unruhen) zusammenbrechen könne, dass die sogenannten Wertesysteme nicht mehr zueinander passten. Auch die Globalisierung werde es dann nicht mehr geben.

In diesem Szenario gibt es keine EU-Erweiterung mehr, einige EU-Mitglieder hätten das Bündnis verlassen (nach Großbritannien) und überhaupt habe die europäische Gemeinschaft ihre Wettbewerbsfähigkeit auf dem Weltmarkt eingebüßt.

Ein anderes Szenario sieht vor, dass es EU-Staaten in Osteuropa gibt, die am gegenwärtigen Entwicklungsstand der Integration innerhalb der EU festhalten würden. Andere würden sich gar dem, wie es hier in Anlehnung an den „kalten Krieg“ heißt, „östlichen Block“ anschließen.

Schließlich wird auch die Möglichkeit durchgespielt, dass einige der EU-Partner sich Russland annähernd oder mehr oder weniger anschließen würden und es mehr Extremismus gebe. Bis zum Ende der Projektion zum Jahr 2040 sei dies „plausibel“, heißt es bei den Wissenschaftlern.

Watergate.TV meint: Die Bundeswehr scheint aufzuwachen.

Watergate.TV Redaktion, 4.11.2017

Auf Facebook liken