+++ Nimmt die USA Deutschland nicht ernst? +++

Auf Facebook liken

Donald Trump wurde vorgeworfen, er verachte unsere Kanzlerin Angela Merkel. Der Verdacht nährt sich aus dem Umstand, dass er ihr beim Besuch im März den Handschlag verweigerte (vgl. http://bit.ly/2zBqC1K). Nun bekannte er, dass er mit der Kanzlerin, wie es heißt, „sehr gut“ auskomme. Wie im übrigen auch mit allen anderen Regierungen und Staaten.

Kritiker meinen allerdings, damit würde das angeblich so gute Verhältnis mit Merkel bereits wieder entwertet. Immerhin müsste die Kanzlerin als Regierungschefin eines wichtigen verbündeten Staates und Platzhalters in Europa mehr als „alle anderen“ Regierungschefs zählen.

Trump indes begründete, der fehlende Handschlag sei allein darauf zurückzuführen, dass er überraschend aufgefordert worden war, der Kanzlerin die Hand zu schütteln. Daraufhin, so schlussfolgert der Leser eines Berichtes darüber, hat er offenbar die Orientierung verloren und ihr die Hand dann gar nicht geschüttelt. Er war durcheinander.

Das Ganze wäre keine Nachricht wert, wenn es nicht in einen größeren Rahmen passen würde. Tatsächlich hatte Merkel im Herbst durchblicken lassen, man müsse Trump quasi ertragen und versuchen, sich etwas von den USA abzukoppeln. Trump lässt mit seinem Hinweis wiederum erkennen, dass die Missachtung von Merkel und Deutschlands noch immer groß ist.

Ob die „Transatlantiker“ des Meinungsjournalismus darüber berichten werden? Wir dürfen gespannt sein.

Watergate.TV Redaktion, 11.11.2017

Auf Facebook liken