+++ „100 Demokraten“ kritisieren Macrons autoritären Führungsstil +++

Auf Facebook liken

Bröckelt Macrons Macht in Frankreich? Wie ein absolutistischer Herrscher soll er sich aufführen, demokratische Prinzipien unterdrücken. Hundert Mitglieder der Bewegung „La République en Marche“ haben jetzt die Nase von Macrons Führungsstil voll.

Gerade einmal vor sechs Monaten übernahm Macron das Präsidentenamt, doch kritische Stimmen werden allseits lauter. In einem öffentlichen Brief haben die „100 Demokraten“ jetzt mittels eines französischen Rundfunksenders protestiert. Anstatt Basisdemokratie habe sich mit Macron eine „Herrschaft der Eliten“ durchgesetzt und etabliert. Parteigenossen versuche er mit Drohungen und Einschüchterungsversuchen von seiner Politik zu überzeugen.

Ebenfalls scharf kritisiert wurde die Wahl zum Parteivorsitzenden. Es habe nur einen einzigen Kandidaten, nämlich den Regierungssprecher, für das Amt gegeben. Eine Wahl war gar nicht vorgesehen. Damit werde das demokratische Prinzip untergraben, das durch die französische Verfassung vorgesehen sei. Außerdem kritisierten die Parteimitglieder den Kult, der um Macron veranstaltet wird. Sie wollen deshalb noch diese Woche geschlossen aus der Partei austreten.

Macron hatte die Bewegung LREM erst im Frühjahr 2016 gegründet und wollte mit einer weder rechten noch linken Politik die traditionellen Volksparteien außer Gefecht setzen. Die schien ihm bei den Parlamentswahlen auch bislang gelungen. Doch mit seiner elitären und absolutistischen Politik macht Macron sich nicht nur im Volk, sondern auch in den eigenen Reihen Feinde. Hat Macron bald schneller ausgedient, als Merkel? Watergate.tv bleibt dran.

Watergate Redaktion 15.11.2017

Auf Facebook liken