+++ „Familiennachzug“? ZDF manipuliert – ein feiner Partner für MERKEL +++

Auf Facebook liken

Sind das schon „Fake News“? Das ZDF hat die Darstellung von Zahlen zum „umstrittenen“ Projekt Familiennachzug manipuliert. So hieß es, eine Umfrage habe ergeben, die Mehrheit der Befragten in Deutschland habe ein Recht auf Familiennachzug. Diese Darstellung ist falsch – oder zumindest nicht richtig. Weil der Kleber-Sender nicht richtig hat nachfragen lassen.

Tatsächlich geht es beim Familiennachzug, der bei der Jamaika-Koalitionsbildung umstritten ist, nicht um den Familiennachzug für die Asylberechtigten. Dies ist unstrittig in Deutschland, dieser Personenkreis HAT ein Recht auf Familiennachzug. Es geht um den sogennannten „Familiennachzug von subsidiär Schutzberechtigten“ (vgl. auch http://bit.ly/2zRMMgc).

Das ZDF hat dies sogar in einer verkürzten Fassung in einer Pressemitteilung vom 17. November geradezu absichtlich so falsch dargestellt. Zitat: „Asyl und Flüchtlinge: breite Unterstützung für Familiennachzug“ (vgl. https://www.presseportal.de/pm/7840/3790386). Die ganze Darstellung aber unterstellt, es sei alles gleich. Asylberechtigte sind oben bereits beschrieben. Als „Flüchtlinge“ gelten diejenigen, die „subsidiär“ oder einfacher gesagt: schutzberechtigt sind. Das bedeutet, dieser Personenkreis ist zeitlich in der Regel befristet in Deutschland (oder auch als sogenannter Flüchtling in anderen Ländern) und könnte bei Nichtanerkennung des Asylwunsches des Landes verwiesen werden. Wie Watergate.TV an anderer Stelle berichtete, kommen die Behörden derzeit der Prüfung dieser Fälle nicht mehr nach.

Und darum geht es tatsächlich: Der Familiennachzug bei Flüchtlingen ist nicht gleichzusetzen mit dem Familiennachzug bei Asylberechtigten, den derzeit in Berlin bei den Verhandlungen zur Jamaika-Koalition niemand verhandelt. Das ZDF aber präsentierte die Zahlen:

67 % der CDU/CSU seien dafür, 88 % bei den Bündnisgrünen und nur 19 % bei der AfD. Diese Zahlen legen nahe, dass schon die meisten Befragten die ihnen vorgelegte Frage – die NICHT die entscheidenden Unterschiede zwischen Asylberechtigten und Flüchtlingen benennt – nicht richtig verstanden haben. Weil sie diese nicht richtig verstehen können.

Wenn jemand „dafür“ ist, das ohnehin schon vorhandene Recht auf Familiennachzug bei Asylberechtigten aufrechtzuerhalten und gleichzeitig dagegen wäre, dies bei Flüchtlingen auch zu gewähren – was hätte dieser Mensch ankreuzen sollen?

Soviel darf unterstellt werden: Fragen wie diese sind in manipulierender Absicht gestellt UND dargestellt worden. Journalismus hätte – wenn hier nicht schon die Frage falsch gestellt und dargestellt worden wäre – die Aufgabe, die Qualität dieser Umfrageergebnisse dann zu erläutern. Das ZDF erklärt: nichts.

Auf Facebook liken