+++ Renommierte Professoren: Atombombe BREXIT – warum Deutschland in der EU untergehen kann +++

Auf Facebook liken

Europa „brennt“. Während in Deutschland verhandelt wird, haben Professoren vor einer „Atombombe“ gewarnt. Die Politik in Deutschland habe nicht begriffen, dass das Land nach einem Brexit in der EU massiv verlieren werde.

Exportpartner fällt weg

Gewarnt haben die Professoren Sinn und Issing anlässlich einer Kapitalmarktkonferenz von „Hauck&Aufhäuser“ in der vergangenen Woche (vgl. http://bit.ly/2itVAkT). Prof. Sinn sieht den Brexit als eine „Art Atombombenexplosion“. Hintergrund ist die starke Partnerschaft Großbritanniens mit Deutschland. Sobald diese Partnerschaft wegfiele, dann würden sowohl Frankreich als auch Italien und Spanien ein Übergewicht innerhalb der EU erhalten.

Dann drohe endgültig die sogenannte Transferunion, also eine EU, in der Schulden länderübergreifend ausgeglichen werden. Bis dato war eine Transferunion formal ausgeschlossen worden. Dass es längst zu einer Transferunion gekommen ist, bleibt davon unberührt. Die Transferunion könnte so aussehen, dass etwa die gegenseitige Bankenhaftung noch wesentlicher weiter geht als bislang. Wahrscheinlicher wird es dann auch sein, dass die Phase der Niedrigzinsen sich fortsetzt. Dies kostet vor allem die Lebensversicherten in Deutschland, die Sparer und auch die Krankenversicherten (Krankenversicherungen legen ebenfalls Geld an) durch Minderrenditen für die Schulden in der EU zahlen.

Prof. Sinn nun meint, die Regierung in Deutschland oder vielmehr die führenden Politiker überhaupt hätten die Risiken gar nicht richtig verstanden. Die aktuellen Koalitionsverhandlungen seien im Vergleich ein Kinderspiel.

Watergate.TV meint: Die Transferunion kommt ohnehin. Wer sich selbst retten möchte, sollte möglichst früh anfangen. Gold oder andere Sachwerte werden helfen.

Watergate.TV Redaktion, 19.11.2017

Auf Facebook liken