+++ Die Reihen bröckeln: Diese Junge Union fordert “Merkel muss weg” +++

Auf Facebook liken

Angela Merkel steht auch in der Union nicht mehr vorbehaltlos unter Schutz. Eine Organisation der Jungen Union forderte nunmehr, die Kanzlerin solle gehen. Die Organisation möchte einen “personellen Neuanfang”, wie die Welt berichtete.

Die Kanzlerin, so heißt es, solle deshalb gehen, weil die CDU ihr das schlechteste Wahlergebnis der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland “verdanke”, wie es hieß. Die Junge Union aus Düsseldorf bemängelte sogar, die Kanzlerin sei mehr daran interessiert, ihre persönliche Macht zu konservieren als die CDU und deren Positionen ernsthaft zu vertreten. Die JU ging noch weiter: Die Kanzlerin erliege den “Grünen-Ideologien”, statt sich etwa die Haltung und Meinungen der FDP zueigen zu machen. Zumindest die JU Düsseldorfs zeigte sich davon, wie es heißt, “irritiert”.

Rücktrittsforderungen “allerorten”?

Die Junge Union hatte bereits in einer sogenannten “Dresdner Erklärung vor gut 6 Wochen die Fehler der Union zumindest indirekt benannt. Besonders die Glaubwürdigkeit sei angekratzt. Die Partei dürfe keinesfalls so “weitermachen”, wurde zudem gewarnt. Vorbild für die Junge Union ist dabei der Chef der ÖVP, Sebastian Kurz gewesen, der die Migrationsfrage in Österreich anders angegangen war als die deutsche Kanzlerin.

Die Forderung der Nachwuchsorganisation in Düsseldorf allerdings beinhaltet sogar die Aufforderung, selbst bei einer Neuwahl nicht kandidieren zu sollen. Beobachter meinen, dass dies gegebenenfalls nur Vorboten dafür sind, dass die eigenen Reihen sie nicht mehr als Kanzlerin sehen wollen. Typischerweise lehnen sich zahlreiche Funktionäre nicht gerade jetzt aus dem Fenster.

Watergate.TV Redaktion 23.11.2017

Auf Facebook liken