+++ Erspartes ade: EZB will jetzt Ihre Einlagensicherung abschaffen +++

Auf Facebook liken

Die großangelegte Enteignung durch die EZB geht weiter. Wie schon zu erwarten war, verkündete die EZB jetzt in einem von ihr veröffentlichten Papier (siehe http://bit.ly/2zHAyc6), dass die Einlagensicherung nicht mehr notwendig sei. Die Einlagensicherung soll eine Garantie der Bank für ihre Kunden sein, dass das Kontoguthaben auch nach einem Crash noch vorhanden ist.

De facto ist es jedoch so, dass das auf Bankkonten eingezahlte Geld in den Besitz der Bank übergeht. Die wenigsten wissen, was dies bedeuten kann. Bislang war das eingezahlte Geld bis 100.000 Euro versichert. Das soll sich jetzt ändern. Da die EZB seit Jahren ihren Risiko-Kurs in Richtung Finanzcrash in Europa fortsetzt und unvermindert billige Kredite an Banken vergibt, die faktisch pleite sind, wächst die Wahrscheinlichkeit einer europaweiten Finanzpleite von Tag zu Tag.

Durch die jahrelange Nullzinspolitik und die Billigkredite hat sich der Immobilienmarkt auch in Deutschland zu einer gefährlichen Blase entwickelt. In den USA war dies mit ein Grund, warum es 2007 zum Finanzcrash kam, der eine Weltwirtschaftskrise auslöste. Nun könnte es in Europa bald soweit sein und die EZB will dafür schon einmal vorsorgen. Die Bürger sollen wieder einmal enteignet werden und für die illegalen Geschäfte von Politik und Finanzmafia bezahlen.

Sinngemäß schreibt die EZB, dass sie im Falle einer Bankenpleite den Kontenbesitzern die Möglichkeit geben möchte, innerhalb von fünf Tagen nach Aufforderung einen angemessenen Geldbetrag zur Verfügung stellen möchte, damit die Lebenshaltungskosten für einige Zeit gedeckt werden können.

Spätestens jetzt sollte jeder aufwachen, der noch Geld auf der Bank liegen hat und schnellstmöglich handeln und vorsorgen. Watergate.tv berichtet regelmässig darüber, wie Sie ihr Vermögen in Sicherheit bringen können und auch im Falle eines Bankencrashs noch zahlungsfähig sind und ihr Vermögen unangetastet bleibt. Watergate.tv bleibt dran.

Watergate Redaktion 23.11.2017

Auf Facebook liken