+++ Angela Merkel: Sie wird „Ihrem Amt nicht gerecht“ – Schwere Anklage +++

Auf Facebook liken

Versagt Angela Merkel im Amt? Dies meinen Angehörige des Anschlags von Berlin vor knapp einem Jahr. Nun steht die Kanzlerin unter Druck.

Angela Merkel: Nichts tut sich

Einer ihrer Hauptkritiker ist der ehemalige Unions-Politiker Friedrich Merz. Der hat sinngemäß verlauten lassen, es reiche nicht, dass jemand die Menschen auf der anderen Straßenseite einfach in Trance versetzen kann. Nun steht Angela Merkel selbst vor dem weiteren Problem, dass die Angehörigen des Anschlags ihr vorwerfen, sie sei quasi untätig gewesen, als die Schwierigkeiten in Deutschland auftauchten. Und diese Unfähigkeit habe unter anderem dazu geführt, dass es zum Anschlag kam. Die Regierung stellt sich der Kritik, die in einem Brief geäußert wurde. Am 18. Dezember nun möchte sich Frau Merkel die Einlassungen anhören. Oder genau das anhören, was aus Sicht der Opfer unzureichend gewesen sei oder etwa belastend. Frau Merkel will sich der Kritik an ihrer Amtsführung und an den „staatlichen Einrichtungen“ (vgl. „Welt“ – „Sie werden Ihrem Amt nicht gerecht“).

Die Unterstützung, die den Angehörigen bislang zuteil wurde, liest sich jedenfalls nicht beeindruckend. 1,6 Millionen Euro wurden ausgezahlt. Immerhin trifft diese Summe auf 132 Antragssteller, was durchschnittlich bedeutenden würde, jeder von ihnen hätte etwa 10.000 Euro bekommen. Dafür aber hat es viele Menschenleben gekostet.

Zudem wird Frau Merkel vorgeworfen, sie hatte sich damals nicht persönlich bei den Opfern gezeigt und dort dann kondoliert. Deshalb sei sie „hier“ dem Amt der Bundeskanzlerin nicht entsprechend gerecht geworden, wird geschlussfolgert.

Watergate.TV meint: Die Kritik ist vielleicht noch ausgesprochen milde. Die genauen Umstände sind bis heute noch nicht bekannt. Der Staat wusste offenbar relativ viel über die Gefährlichkeit des Attentäters. Er hat nicht reagiert.

Merkel-Land hat viel Kredit verspielt.

Watergate.TV Redaktion, 5.12.2017

Auf Facebook liken