+++ Soros: Mit Fake News und inszenierten Aktionen gegen Donald Trump +++

Auf Facebook liken

Jetzt wurde endgültig klar, dass George Soros im Hintergrund gegen US-Präsident Donald Trump kämpft. Soros finanziert mit seiner Open Society Foundation Fake News und Aktivisten weltweit, um Regierungen zu schwächen oder zu stürzen. Im Zuge der „meetoo“ Bewegung ist George Soros jetzt auf diesen Zug aufgesprungen und hat eine Aktivistengruppe ins Leben gerufen, die Donald Trump der sexuellen Belästigung beschuldigen sollte.

Die Gruppe „Brave New Films“ veranstaltete am Montag dieser Woche eine Pressekonferenz. Jetzt wurde bekannt, dass George Soros diese Aktivisten und deren Webseite finanziert. Ziel der Pressekonferenz war es, den Kongress zu einer Untersuchung gegen den US-Präsidenten wegen sexueller Belästigung aufzurufen.

CBS-News, das laut Trump zu den Sendern gehört, die Fake News gegen ihn verbreiten, berichtete, „die Frauen von Brave New Films werden die Rechenschaftspflicht und eine Untersuchung des Kongresses über das Fehlverhalten des Präsidenten fordern. Die Frauen sollen aus persönlichen Erfahrungen berichten, wie sie der Präsident belästigt habe“.

Im November veröffentlichte die Gruppe „Brave New Films“ einen Film über sechzehn Frauen, die von Übergriffen durch Trump berichteten. „Brave New Films“ ist jedoch eine Nichtregierungsorganisation und wird von der Soros-Open Society Foundation finanziert.

George Soros hatte schon einige Aktivisten gegen Donald Trump finanziert. So wurden bereits bei seiner Inauguration im Januar Fake Bilder im Fernsehen verbreitet. Die Bilder zeigten, dass der Platz vor dem Kapitol angeblich kaum mit Menschen gefüllt war. Dies entsprach aber nicht der Wirklichkeit.

Zudem startete nach seiner Amtseinführung eine von George Soros finanzierte Gruppe von „Feministinnen“ eine Protestaktion, die die Absetzung des sexistischen Präsidenten forderte.

Immer wieder sickern Informationen über Angriffe auf Trump durch Soros durch. Berichten zufolge finanzierte George Soros die Demokraten im Kongress, den 100-Tage-Plan von Donald Trump zu torpedieren und seiner Präsidentschaft den Krieg zu erklären. Die „Russland-Affäre“ gegen Donald Trump zeigt diese Pläne ganz offensichtlich. Trump scheint mächtige Protektoren hinter sich zu haben. Bislang konnte ihn noch kein Angriff zu Fall bringen. Watergate.tv bleibt dran.

Watergate Redaktion 13.12.2017

Auf Facebook liken