+++ Ex-Bundestagspräsident: Keine GroKo – Merkel wird zurücktreten +++

Auf Facebook liken

Der ehemalige Bundestagspräsident Norbert Lammert bezweifelt, dass die Große Koalition zustande kommt. Lammert geht davon aus, dass die GroKo Sondierungen ebenfalls scheitern werden, wie die Verhandlungen um die sogenannte Jamaika-Koalition. Er sieht Neuwahlen auf Deutschland zukommen. Ohne Merkel. Diese werde zurücktreten, soll er der ‘Bild-Zeitung’ gesagt haben.

Nach den Neuwahlen rechne er mit der Bildung einer schwarz-grünen Regierung, ohne Merkel als Kanzlerin. Bestätigen wollte Norbert Lammert diesen Bericht der ‘Bild-Zeitung’ allerdings nicht. Er habe lediglich geäußert, dass er die Verhandlungen über eine neue GroKo für sehr schwierig halte. Das Zustandekommen sei schon alleine deshalb so unsicher, weil permanent über dessen Scheitern spekuliert werde, so Lammert.

Merkel hatte jedoch schon angekündigt, in jeder Situation wieder als Kanzlerin antreten zu wollen. So auch für eine Minderheitsregierung, falls GroKo nicht zustande käme. Und auch bei Neuwahlen wolle sie wieder als Kanzlerkandidatin der Union antreten. Das Verhältnis von Lammert und Merkel soll als angespannt gelten. Er soll mehrfach als Kandidat für das Amt des Bundespräsidenten vorgesehen gewesen sein. Merkel hat aber andere Kandidaten unterstützt.

Allerdings dürfte Lammert einen hinreichend großen Einblick in die internen Vorgänge der Union haben, um mit seiner Einschätzung nicht vollkommen daneben zu liegen. Erinnert sei auch daran, dass schon Ex-Kanzler Schröder prognostiziert hatte, es könne im Jahr 2019 bereits zu Neuwahlen kommen. Vielleicht versucht die Kanzlerin Merkel auch nur, sich solange im Amt zu halten, bis der nächste EU-Kommissionspräsident bestimmt wird. Das könnte dann sie sein. Im Jahr 2019.

Watergate Redaktion 20.12.2017

Auf Facebook liken