+++ Ausland feiert Macron als „Neuen Anführer Europas“ +++

Auf Facebook liken

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat vor allem mit einem Thema für Kontroversen gesorgt: Die Reformierung der Europäischen Union. Ausländische Medien, vor allem US-Medien, feiern Macron als neuen Hoffnungsträger für Europa und bezeichnen ihn bereits als „neuen Anführer Europas“. Er wird als der „Mann und die Persönlichkeit des Jahres 2017“ gefeiert.

Während die alternde und politisch abgewrackte Merkel um ihre Macht in Deutschland kämpft, scheint Macron kaum zu bremsen zu sein. Der Visionär, der jüngst erst 40 Jahre alt wurde, will vor allem Rechtspopulisten in Europa ausbremsen und seine europäische Idee umsetzen. Doch dafür braucht er einen starken Partner. Bis zu den Bundestagswahlen im September konnte er sich der Unterstützung Deutschlands und Merkels als starkem Partner an seiner Seite sicher sein. Doch die Verhältnisse haben sich geändert. Sehr geändert.

Ob Merkel nochmal Kanzlerin wird, ist fraglich. Martin Schulz, dessen Name nur noch zeitgleich mit politischem Versagen und fehlendem Rückgrat in den Mund genommen wird, erntet nur noch Spott und Hohn in Deutschland. Mit seiner Idee der „Vereinigten Staaten von Europa“ fuhr er ordentlich gegen die Wand. Sicherlich hat er den gleichen Auftrag wie Macron und Merkel. Zentraleuropa zu einem Europäischen Superstaat mit Zentralregierung in Brüssel umzuwandeln. Leider fehlt ihm die entsprechende Rhetorik wie Macron, dies den Bürgern so zu verkaufen, dass sie an eine bessere Zukunft in einem Europastaat glauben.

Doch die Menschen sind nicht mehr so leicht hinters Licht zu führen. Auch mit der Rhetorik eines Macron nicht. Es dauerte nicht lange zu erkennen, was Macrons Pläne wirklich sind. Da kann er von den Medien x-Mal als Mann des Jahres 2017 gefeiert werden. Die Menschen wachen auf, Widerstand regt sich. Vor allem in Osteuropa. Dort will man sich nicht mehr dem Willen Brüssels bedingungslos unterwerfen. Der Widerstand färbt ab. Auch deutsche Politiker erkennen langsam, dass nicht alles Gold in der EU ist, was glänzt. Und dass Macrons Pläne in eine EU-Diktatur führen. Die Bundestagswahlen haben deutlich gezeigt, was die Menschen in Deutschland wollen. Kommt es zu Neuwahlen, wird der Trend noch stärker sichtbar sein. Warten wir’s ab.

Watergate Redaktion 28.12.2017

Auf Facebook liken