+++ Innenminister NRWs gibt Frauen Sicherheitstipps für Silvester +++

Auf Facebook liken

Die Ereignisse der Kölner Silvesternacht vor zwei Jahren sind immer noch bei vielen Menschen im Gedächtnis allgegenwärtig. Unvergessen ist, mit welcher Brutalität und Gewalt ausländische, zumeist arabische und nordafrikanische Männer, die sich in großer Zahl rund um den Kölner Dom aufhielten, Frauen sexuell nötigten, belästigten und sogar vergewaltigten.

Auch aus anderen deutschen Städten wurden an Silvester 2015 ähnliche Vorfälle berichtet. Polizei und Bundespolizei hatten die Lage nicht im Griff. Skandalös war,  dass die Polizei anschließend geschönte Berichte herausgab und die Mainstream-Medien kaum über die schrecklichen Ereignisse berichteten.

Der Innenminister von Nordrhein-Westfalen gab jetzt Frauen Sicherheitstipps für die Silvesternacht, berichtet die Rheinische Post. Herbert Reul rät Frauen nur in Gruppen unterwegs zu sein, niemals alleine. Wenn es brenzlig werde, sollten Frauen sich lautstark bemerkbar machen und lieber einmal zu viel 110 anrufen, als zu wenig.

Die Kölner Oberbürgermeisterin musste heftige Kritik einstecken, weil sie Frauen lapidar riet, „eine Armlänge Abstand zu halten“. Dieses Jahr will Nordrhein-Westfalen solche Gewalttaten an Silvester verhindern und rund 5700 Polizeibeamte einsetzen. NRW-Innenminister Reul forderte in seinem „Silvester-Erlass“ alle Städte NRWs auf, entsprechende Sicherheitsvorkehrungen zu treffen.

Watergate.tv meint: Es ist traurig, dass sich Frauen in Deutschland seit 2015 vermehrt um ihre Sicherheit auf den Straßen sorgen müssen. Da Merkel, Macron und die EU-Regierung in Brüssel planen, weitere Millionen Migranten nach Europa zu holen, wird sich die Sicherheitslage für europäische Frauen dramatisch verschlechtern. In Schweden herrschen schon jetzt katastrophale Zustände. Bald werden sich Bürger nur noch in selbst organisierten Bürgerwehren schützen können.

Watergate Redaktion 29.12.2017

Auf Facebook liken