+++ GEZ-Erhöhung: Weil wir teuren Fussball haben wollen… +++

Auf Facebook liken

Der neue ARD-Chef möchte die Rundfunkgebühren erhöhen. Die Zwangsgebühren sind ohnehin vielen Menschen ein Dorn im Auge, Millionen zahlen nicht oder jedenfalls erst nach langen Rechtsstreitigkeiten. Nun fehlen den öffentlich-rechtlichen Zwangsanstalten angeblich kurzfristig drei Milliarden Euro, um ihr Zwangsprogramm zu finanzieren. Es drohten Einschnitte.

Fussball ist wichtig…

Die Einsparungen würden auch den Fussball betreffen, heißt es. Vor allem die deutsche Fussballnationalmannschaft soll eigentlich im öffentlich-rechtlichen Fernsehen stattfinden, so seine Drohung. Wenn nicht mehr Geld zur Verfügung stünde, würde auch hier gespart.

Allerdings ist das Argument falsch. Kürzlich meldete t-online.de über eine Meinungsforschung, dass die meisten Haushalt in Deutschland auf den Fussball verzichten könnten. Er sei sehr unwichtig, so 52,3 % der Befragten. Oder genau: es sei unwichtig, dass ausgerechnet die öffentlich-rechtlichen Sender übertragen würden.

Lediglich ein Viertel aller Befragten wollen den Fussball unbedingt in den Zwangsanstalten haben. Also: Hier wird ins Leere hineingedroht.

Tatsächlich benötigen die Zwangsanstalten das Geld für etwas anderes. Und hier wird es wiederum nicht nur kaufmännisch, sondern auch politisch ärgerlich: Es geht um den Aufbau der öffentlich-rechtlichen Angebote im Internet. Plattformen, auf denen deren Sendeangebote länger archiviert werden als bislang. Konkurrenzen zu Facebook oder Google, wie der neue Chef schon bekanntgab.

Das wiederum ist ein direkter Angriff auf die Meinungsfreiheit und -bildung in Deutschland. Wenn der staatlich durch Zwangsgebühren finanzierte und kontrollierte Rundfunk auch die frei finanzierten und oft privat durch viel Freizeit geschaffenen Angebote durch seine Dienstleistungen auch noch angreift, dann ist das nach Meinung zahlreicher Beobachter bedenklich.

Der Staat kann im Internet mit seinen “Informationsangeboten” aktiv werden. Jedoch nicht durch Zwangsgebühren, die dann auch noch erhöht werden sollen.

Auf Facebook liken