+++ GroKo-„Einigung“ – Glyphosat kann bleiben – Merkel kann bleiben – Schulz kann bleiben – Mehr Geld für EU-Zentralstaat +++

Auf Facebook liken

Die Sondierungsgespräche in Berlin sind beendet. Es bleibt alles so, wie vorhergesehen. Glyphosat, Merkel, Schulz, die EU. Dabei wird diese Koalition weniger Zustimmung haben als früher SPD und FDP gemeinsam unter Helmut Schmidt. Die Mehrheit der Bevölkerung soll ohnehin damit rechnen, dass Merkel bis zur nächsten Wahl 2021 nicht durchhält. Will sie auch gar nicht, wie Watergate.TV des Öfteren schrieb. 2019 wird der Platz als EU-Kommissionspräsidentin frei.

Glyphosat kann bleiben

Noch sind nicht alle Einzelheiten bekannt. Das macht aber auch nichts, denn es gibt sie ja noch nicht einmal: Die Sondierung ist keine Koalition. Die SPD aber knickt offenbar beim Thema Glyphosat ein. Es soll „drastisch eingeschränkt“ werden. Ein Erfolg? Kritiker meinen: mitnichten. Unternehmen wie auch Kommunen fangen schon freiwillig damit an, darauf zu verzichten. Eher sorgt die neue GroKo dafür, dass Glyphosat uns noch erhalten bleibt. Zumal jetzt auch noch bekannt wurde, dass EU-Kommissionspräsident Juncker im Dezember schon einmal weitere Fakten in der Landwirtschaft schaffte und genmanipulierte Pflanzen zuließ.

Auch Merkel kann bleiben. Die Kanzlerin wird nach Umfragen schon nicht mehr bis 2021 durchhalten. Wie auch? Sie verliert an Zustimmung. Die große Koalition wird kleiner, wie vormals in Österreich. Dort sind ÖVP und SPÖ für ihre großen Koalitionen inzwischen auch abgestraft.

Zudem kann Schulz bleiben. Noch weiß niemand, was der Mann vorhat bzw. welche Position er in der Regierung innehaben könnte. Aber das Sondierungspapier wird festschreiben, dass die EU mehr Geld aus Deutschland erhält. Um, wie es heißt, die Aufgaben besser erfüllen zu können. Dafür hat Schulz gesorgt, der 2025 ohnehin die „Vereinigten Staaten von Europa“ haben möchte. Sucht er sich wieder ein Plätzchen?

Alles wie von Vielen befürchtet: Die Regierungsverwaltung Deutschlands bleibt in der Hand derjenigen, die abgewählt worden sind.

Watergate.TV Redaktion 12.1.2018

Auf Facebook liken