+++ „Große Verarsche“ – was die Basis von Schulz, Nahles (und Merkel?) hält +++

Auf Facebook liken

Der Sonderparteitag ist Geschichte. Nun meldet sich die Basis zu Wort. „Große Verarsche“ lautet eine der Bewertungen, die zu lesen sind. So der „Westen“, der aus dem Kernland der Sozialdemokratie, Nordrhein-Westfalen, berichtet.

Die Entscheidung ist ohnehin fast im Verhältnis 50:50 ausgefallen. Etwa 56 % der Delegierten stimmten auf dem Parteitag dafür, die Verhandlungen zur Großen Koalition aufzunehmen. Das ist angesichts des Umstandes, dass die gesamte Führungsriege sich dafür eingesetzt hatte, sehr wenig.

„Entscheidung ein großer Fehler“

Der „Westen“ hat nun die Stimmen seiner Nutzer auf Facebook teils ausgewertet und veröffentlicht. So meint ein Nutzer: „Diese Entscheidung ist ein großer Fehler!! Ab in die Opposition oder Neuwahlen (…). Für Schulz (ist) hier Schluss“ (ww.derwesten.de).

Andere bemühen sogar die Altvorderen wie Helmut Schmidt und Willy Brand, die aus ihren Gräbern herauskämen. Ein Leser meint, die Partei zeige überhaupt kein Rückgrat. Schließlich sei nach Auffassung eines Dritten die ganze Sache eine „große Verarsche“. Und: „Merkel freut sich“.

Watergate.TV hat sich auch in typischen Nutzerforen umgesehen. Dort ist der Streit ebenfalls groß, die Stimmung scheint – ohne Anspruch auf Vollständigkeit oder Repräsentativität – schlicht gegen die Große Koalition zu sein. Die SPD, so der Tenor, würde zwar auch dann verlieren, wenn sie sich der „Verantwortung“ entziehen würde, aber so sei sogar ein Schritt auf weniger als 10 % möglich.

Ohnehin ist der Zweifel, die SPD könne sich mit ihren Forderungen gegen die Union beim Thema Nachverhandlungen noch durchsetzen, groß. Die Bürgerversicherung, so ließ die Union wissen, ist keine Option. Andere Begehrlichkeiten wird die SPD auch kaum durchsetzen können. Die Stimmung ist: mies.

Watergate.TV Redaktion 22.1.2018

Auf Facebook liken