+++ Aufgedeckt: Ihr Smartphone vom Bundestrojaner auslesbar +++

Auf Facebook liken

Schöne neue Welt: Das eigene Smartphone kann heimlich vom BKA mitgelesen werden. Das kam jetzt ans Tageslicht, nachdem es im Herbst noch hieß, das Verfahren sei fast nicht mehr zu gebrauchen.

Handy-Überwachung in „Ermittlungsverfahren“ heute schon möglich – Vorsicht

Die Sender NDR und WDR sowie die SZ haben aufgedeckt, dass dieser Trojaner mittlerweile sogar schon eingesetzt werden soll. Nun sei es ebenfalls eine Option, solche Dienste wie WhatsApp auszulesen. Heimlich. Das BKA hat bis dato dazu keine Stellung genommen.

Watergate.TV hatte schon mehrfach darüber berichtet und auch aufgedeckt, dass der Bundestrojaner schon eingesetzt werden könne. Die Bundesregierung kümmert sich schon länger nicht mehr um Bedenken von Fachleuten und von Nutzern bzw. Bürgern, den Datenschutz betreffend. Das Smartphones zum Sicherheitsrisiko geworden sind, ist im übrigen sogar im Jahr 2016 – auf Watergate.TV – thematisiert worden. Die kleineren Parteien, die Opposition gegen die GroKo hätten sein können, haben es leider nicht geschafft, Öffentlichkeit herzustellen.

Der Bundestag selbst hatte im Juni 2017 dann ohne nennenswerten Widerstand in den Medien oder auf der Straße noch schnell ein Gesetz erschaffen, das genau diese Vorgehensweise ermöglichen sollte. Herr Maas hat damit auf vielen Feldern seine Spuren hinterlassen und dürfte auch in der neuen Legislaturperiode weiter wursteln.

Gibt es Gegenmaßnahmen? Etliche Nutzer verweisen auf Alternativ-Software, beispielsweise auch zum Messenger WhatsApp. Wenn Sie Alternativen kennen oder diese nutzen, schreiben Sie dies gerne in die Kommentare hinein. Wir werden auch an diesem Thema dranbleiben, denn der Datenschutz in Deutschland wird permanent ausgehöhlt.

Watergate.TV Redaktion, 27.1.2018

Auf Facebook liken