+++ Bargeld-Abschaffung: Widerstand in Schweden +++

Auf Facebook liken

Schweden gilt in Europa als der Vorreiter in Sachen Bargeldabschaffung. Die schwedische Notenbank hatte bislang maßgeblich daran mitgewirkt, die Bargeldabschaffung voranzutreiben. So hatten unter dem Druck über 90% der Geschäfte in Schweden kein Bargeld mehr akzeptiert. Bankautomaten sind weitgehend verschwunden, nur noch ein Siebtel der Schweden hatte zuletzt in bar bezahlt. Schweden hatte sich gerne als Vorzeigeland beim bargeldlosen Zahlen präsentiert.

Doch jetzt scheint sich der Wind zu drehen. Die schwedische Notenbank hatte anscheinend begonnen, die Seiten zu wechseln. Denn sie drängte schon Ende 2017 die schwedische Regierung dazu, den Bargeldkreislauf sicherzustellen. Denn die Notenbank vertritt anscheinend auf einmal die Ansicht, dass die Macht der Banken gegenüber Bürgern ohne Bargeld zu groß werden könne.

Inzwischen sind auch schwedische Ökonomen der Ansicht, dass die Bargeld-Menge zu schnell schrumpfe. Denn es werde bald schwierig, die Infrastruktur aufrechtzuerhalten. Es sei zudem höchst zweifelhaft, ob die rasante Bargeldabschaffung wirklich so segensreich für Schweden wäre, wie bislang postuliert.

Die Probleme zeigen sich bereits jetzt, denn viele ältere Menschen, die mit Internet und Handy nicht vertraut sind, wollten und müssten weiterhin mit Bargeld bezahlen. Je mehr Banken und Geschäfte die Barzahlung abschafften, desto größer sei die Wahrscheinlichkeit, dass ältere Menschen nicht mehr ausreichend versorgt seien.

Schwedische Ökonomen sehen einen negativen Abwärtstrend auf das Land zukommen. In Deutschland hat es die Bargeldabschaffung bislang schwer, denn die Deutschen bezahlen gerne mit Bargeld. Daher haben es viele Unternehmen in Deutschland schwer, die nur bargeldloses Bezahlen anbieten.

In Schweden wurde jetzt vom Parlament aufgrund der Zweifel der Wirtschaftsexperten eine Untersuchung über die Auswirkungen einer bargeldlosen Gesellschaft in Auftrag gegeben. Erste Ergebnisse sollen im Sommer vorliegen.

Watergate Redaktion 23.2.2018

Auf Facebook liken