+++ Grundeinkommen in Finnland voller Erfolg – Merkel dagegen +++

Auf Facebook liken

In Finnland läuft seit Monaten ein Pilotprojekt mit bedingungslosem Grundeinkommen. Dort erhalten 2.000 ausgewählte Arbeitslose monatlich 560 Euro. Mit dem Test sollen die Auswirkungen von bedingungslosem Grundeinkommen auf arbeitslose Menschen erforscht werden. Zwar sind 560 Euro nicht die Welt, doch schon jetzt ist der Test ein voller Erfolg. Kritiker werden Lügen gestraft.

Die Teilnehmer erhalten das Geld anstelle von Arbeitslosengeld. Es muss nicht versteuert werden und Besuche beim Arbeitsamt entfallen. Sie dürfen zudem auch noch arbeiten, ohne dass dies negative Auswirkungen auf das Grundeinkommen hätte. Das Projekt soll insgesamt zwei Jahre laufen. Finnland ist das erste Land, das ein bedingungsloses Grundeinkommen auszahlt.

Das Projektteam erhofft sich mit dem Grundeinkommen eine Motivierung bei den Arbeitslosen. Viele hatten erst gar keinen Job angenommen, weil sie nach Abzug der Steuern mindestens genauso schlecht dastehen, wie mit Sozialhilfe. Das Grundeinkommen soll motivieren, zumindest einen Halbtagsjob anzunehmen.

Außerdem soll mit dem Grundeinkommen Bürokratie abgebaut werden. Arbeitslose müssen ständig Formulare ausfüllen, zum Amt gehen oder Repressalien befürchten. Das Grundeinkommen nimmt diesen Druck heraus und gibt den Menschen trotzdem ein Gefühl finanzieller Sicherheit. Das Geld kommt, ob sie sich Arbeit suchen oder nicht.

Viele Ökonomen halten ein bedingungsloses Grundeinkommen als einzige Möglichkeit, ein faires System für eine Welt von morgen zu schaffen. Im Zuge der Digitalisierung werden ohnehin immer mehr Menschen ihre Jobs verlieren. Ein Grundeinkommen könnte Sicherheit geben, Ängste nehmen und Menschen ermutigen, selbständig etwas anzupacken.

In Finnland ist das Testprojekt jedenfalls ein voller Erfolg. Die Arbeitslosen sind wesentlich motivierter, ihr Leben wieder anzupacken. Die Befürchtung, alle würden nur noch faul herumhängen, hat sich nicht bewahrheitet. Im Gegenteil. Viele versuchen jetzt, eine eigene Geschäftsidee zu verwirklichen und sich selbstständig zu machen oder nehmen einen Halbtagsjob an. Zudem sind die Menschen wesentlich weniger gestresst, als zu Zeiten des Arbeitslosengeldes. Sie haben Zeit, sich in aller Ruhe einen vernünftigen Job zu suchen.

Watergate.tv hatte bereits über unterschiedliche Diskussionen um das Grundeinkommen berichtet: http://www.watergate.tv/2017/10/15/enthuellt-trotz-billigjob-skandal-verweigert-merkel-jede-diskussion/.  Kanzlerin Merkel hatte sich bislang gegen ein bedingungsloses Grundeinkommen entschieden. War auch nicht anders zu erwarten.

Watergate Redaktion 6.3.2018

Auf Facebook liken