+++ Schöne neue WELT: Neue Tierarten in den USA (Mutanten) durch Gentechnik +++

Auf Facebook liken

Geht es nach den jüngsten Medienberichten zum Thema, dann kann sich die US-Lobby in der Landwirtschaft über neue Erfolge in der Gentechnik und deren Anwendung freuen. Demnach sollen sogenannte Mutanten auf die Äcker kommen. Tiere, deren ganze Art neu gezüchtet wurde.

Kühe ohne Hörner….

Aktuell dürfen die Gentechniker solche Mutanten noch nicht an den Markt bringen. Die Pharma -und die Gentechnikindustrie ärgern sich, hoffen nun aber auf Trump. So hat es ein Anwalt der Lobbygruppe nun bekannt gegeben. Allerdings beziehen sie sich dabei nur auf eine Rede von Trump, in der dieser beschrieben hatte, dass die Regulierungsämter sich aufführten wie Feinde der Bauern. Die Trump-Regierung, führte der Präsident aus, wolle dagegen angehen und die von den Behörden formulierten Anforderungen so umzugestalten, dass es der Wirtschaft dienlich sei. Die Landwirte sollten so Wachstum erzeugen könne, wie sie das wollten. Und er versprach ihnen, sie könnten dabei auch innovativ sein.

In diesem Zusammenhang hofft die Lobby eben auch darauf, dass sie die gentechnisch veränderten Tiere auf den Markt bringen könnten. Hier seien die Genehmigungen zu starr bzw. reguliert. Also genau das, was Trump abschaffen wollte.

Was bedeutet dies für uns? Zunächst nichts, was sich direkt ablesen ließe. Die gegenseitigen Handelsabkommen sind durch die vorläufige Verhinderung von TTIP-Vorschriften so, dass die US-Amerikaner nicht durchsetzen könnten, dass solche Mutanten an unsere Handelsplätze kommen könnten. Dennoch steht zu befürchten, dass Landwirte in Deutschland oder auch in Frankreich sehr schnell einen Wettbewerbsnachteil in den internationalen Handelsräumen fürchten würden. Dann tritt die EU-Kommission auf den Plan und wird diese Mutanten früher oder später in der einen oder anderen Form zulassen. Schöne neue Welt!

Auf Facebook liken