+++ Erster Erfolg gegen Monsanto: Der Gift-Konzern verliert Zutritt zum EU-Parlament +++

Auf Facebook liken

Watergate Redaktion 29.9.2017

Der Agro-Chemie-Konzern Monsanto, der für die gesundheits- und umweltschädliche Gentechnik und das krebserregende, sowie Tiere-tötende Pestizid-Gift Glyphosat bekannt ist, hat jetzt in Brüssel den Zutritt zum EU-Parlament verloren. Der Agrochemie Konzern hatte sich geweigert, zu einer Anhörung im EU Parlament zu erscheinen. Auf Antrag der Grünen im Europäischen Parlament wurde jetzt der Zutritt zum EU-Parlament für den umstrittenen Konzern verweigert.

Der Grünen-Fraktionschef im EU Parlament, Philippe Lambert, teilte mit, wer demokratische Regeln ignoriere, verliere seine Rechte als Lobbyist im Parlament. Es gebe nach wie vor Unklarheiten über die Beurteilung des Pestizids Glyphosat. Monsanto müsse sich den Fragen der Parlamentarier stellen und dürfe die Aufklärung darüber, ob das Pestizid krebserregend ist, nicht behindern. Der deutsche Grünenpolitiker Sven Giegold warnte davor, die Zulassung des Gifts zu verlängern, wenn die Risiken auf die Gesundheit nicht geklärt seien. Es ist das erste Mal, dass einem Konzern der Zugang zum Europa-Parlament entzogen wurde.

Der Konflikt zwischen Monsanto und dem Parlament kam auf, als bekannt wurde, dass Monsanto in die Studien des Pflanzengifts Glyphosat eingegriffen haben soll. Das Parlament hatte den Konzern daher zu einer Anhörung vorgeladen. Monsanto Vertreter dürfen jetzt weder in Straßburg noch in Brüssel die Parlamentsgebäude betreten, noch Abgeordnete treffen oder an Kabinettssitzungen teilnehmen.

Bei der Anhörung im Europäischen Parlament am 11. Oktober werden Vertreter und Gegner der Agro-Chemie-Industrie erwartet. Dort dürfte auch diskutiert werden, inwieweit Monsanto die Glyphosat-Studien beeinflusst hat. Monsanto vertreibt Glyphosat weltweit und als Marktführer. Ein Verbot des Pflanzenschutzmittels hätte verheerende Folgen für den Konzern. Verständlich, dass Monsanto alles unternimmt, um dies zu verhindern.

Dennoch ist ein endgültiges Verbot die einzig richtige Maßnahme. Glyphosat schädigt Mensch, Tier und Umwelt. Die weltweite Lebensmittelversorgung steht durch Monsantos Machenschaften auf dem Spiel. Hoffen wir, dass die EU-Politiker zur Vernunft kommen.

http://www.watergate.tv/2017/09/19/unfassbarer-giftskandal-schreibt-monsanto-das-glyphosat-gutachten-des-bundesinstituts-selbst/

http://www.watergate.tv/2017/08/22/achtung-monsanto-uebernahme-durch-bayer-gestoppt-glyphosat-wird-von-der-eu-weiter-gefoerdert/

http://www.watergate.tv/2017/07/07/glyphosat-auf-schwarzer-liste-kalifornien-monsanto/

http://www.watergate.tv/2017/04/30/bienensterben-skandal-wie-agrochemie-konzerne-druck-auf-forscher-ausueben/

http://www.watergate.tv/2017/06/06/glyphosat-der-neue-schreckliche-verdacht/

Auf Facebook liken