+++ Erschütternder Bericht von der Berliner „Tafel“ – Altersarmut in Merkel-Land immer größer +++

Auf Facebook liken

Merkels GroKo kann bald anfangen zu regieren. Die Rentner, die bei der Berliner Tafel oder anderen Einrichtungen dieser Art jeden Donnerstag Essen erhalten, werden davon wenig haben. Die Berichte, die von dieser und anderen Einrichtungen kommen, sind regelrecht erschütternd. So müssen in Deutschland – Achtung – 526.000 Rentner Grundsicherung beantragen.

Das bedeutet, diese Menschen leben schon definitionsgemäß in Armut. Annähernd jeder vierte Kunde der Tafeln ist nach Angaben von Mitarbeitern Rentnern. Dies sind mehr als dreimal so viele wie vor 10 Jahren. Damals waren etwas mehr 12 % der Kunden Rentner. Heute, so wird umgerechnet, sind 350.000 Menschen Rentner und als solche Kunden der Tafeln.

Weil es in Merkel-Deutschland nicht mehr anders geht. Watergate.TV hatte darüber nun schon mehrfach berichtet. Fast unbemerkt nimmt die Armut in Deutschland zu. Betroffen sind sowohl Rentner wie auch andere Bevölkerungsschichten. Nur: Rentner können sich dagegen kaum noch wehren. Insofern ist die Situation jetzt noch dramatischer geworden.

Mietexplosion noch nicht angekommen

Viele Rentner waren früher selbstständig und haben keinen Anspruch auf Rente. Was in Deutschland weitgehend unbekannt ist: viele waren noch nicht einmal in Krankenkassen. Das bedeutet, diese Menschen haben sich über viele Jahre durchgeschleppt und müssen auch jetzt noch jeden Cent umdrehen. In Deutschland, einem der vermögendsten Länder der Welt.

Nach Berichten der Tafel müssen die Menschen 1 Euro bezahlen, um an der „Tafel“ überhaupt teilzunehmen. Als Kostenbeitrag. Zahlreiche Menschen würden die Woche über sparen, um diesen Euro zusammenzukratzen, heißt es. Zeitgleich explodieren die Mieten. Viele Mieterhöhungen sind in den Vierteln noch gar nicht angekommen. Erst bei Neuvermietungen wird zugelangt. In Deutschland zündelt eine soziale Bombe vor sich hin.

Auf Facebook liken