+++ Reporter ohne Grenzen: Pressefreiheit in Europa bedroht +++

Auf Facebook liken

Nach Ansicht der Organisation „Reporter ohne Grenzen“ vergiftet die Hetze von Politikern gegen Journalisten in Europa zunehmend das politische Klima. In keiner anderen Region der Welt wie in Europa habe sich das politische Klima derart verändert, schreiben die ROG in ihrem Jahresbericht. Die negative Stimmungsmache gegen kritische Journalisten bereite den Boden für staatliche Repressalien und für Gewalt an ihnen. Besonders in den EU-Ländern Malta, der Slowakei und Serbien sei die Pressefreiheit deutlich gesunken. In diesen Ländern sind Spitzenpolitiker durch Beschimpfungen und juristische Schritte gegen Journalisten besonders aufgefallen.

Aber auch in Staaten wie den USA oder Indien werden kritische Journalisten von hochrangigen Politikern und Staatschefs diffamiert oder als Verräter bezeichnet. Die Länder, die nach Angaben der ROG (Reporter ohne Grenzen) die wenigsten Anfeindungen gegen Journalisten aufweisen, sind Norwegen, Schweden, die Niederlande und Finnland. Die Schweiz konnte sich um einen Platz verbessern und ist jetzt auf Platz 5 vorgerückt, was eine Verbesserung der Pressefreiheit bedeutet.

Deutschland liegt nur auf Platz 15. Hier ist die Pressefreiheit massiv bedroht, kritische Journalisten werden hier schnell von Politik und Mainstream-Medien diffamiert und bedroht. An den letzten Stellen mit der schlechtesten Pressefreiheit sollen die Länder Nordkorea und Eritrea liegen. Um einen besseren Rang in der Bewertung zu erreichen, muss sich die Situation für Journalisten in einem Staat verbessern, so die ROG. Dänemark beispielsweise rutschte von Platz 4 um fünf Plätze nach unten, weil dort die schwedische Journalistin Kim Wall ermordet wurde.

Der türkische Präsident Erdogan bezeichnete die Türkei als Vorreiter bei der Pressefreiheit. Bei seiner Rede zum „Tag der arbeitenden Journalisten“ lobte er die Pressefreiheit in seinem Land. Die Türkei sei in Sachen Pressefreiheit, neueste Kommunikationstechnologien, soziale Medien sowie Internetjournalismus eines der führenden Länder der Welt.

Die Zahlen der ROG sprechen selbstredend eine ganz andere Sprache. Derartige Aussagen können nur auf den Größenwahn des türkischen Regierungschefs zurückgeführt werden.

Watergate Redaktion 26.4.2018

Auf Facebook liken