+++ Bundeswehr probt für Bürgerkrieg in Deutschland +++

Auf Facebook liken

Nach den Polizeigroßübungen in Berlin und Frankfurt hat jetzt die Bundeswehr in der Übungsstadt Schnöggersburg mit schwerem Geschütz Häuserkämpfe und Straßenschlachten geübt. Offenbar bereiten sich Polizei und Bundeswehr auf Einsätze im Inneren bei möglichen Bürgerkriegen vor. Der Truppenübungsplatz soll auch der NATO dienen. Mit dem Bau des stadtähnlichen Komplexes mit 500 Gebäuden hat die Bundeswehr einen der größten infrastrukturähnlichen Truppenübungsplätze gebaut. Die Regierung investierte dafür 140 Millionen Euro.

Von Mitte bis Ende März probte eine Panzergrenadier- und eine Jägerkompanie den Einsatz in städtischen Ballungsgebieten. Selbst auf der Homepage der Bundeswehr stand: „Es war ein Pilotprojekt der besonderen Art“. Nahezu 600 Soldaten bereiteten sich auf den Kampf eines möglichen Bürgerkriegs mit Häuserkämpfen, Straßenschlachten, Erstürmung von Wohnhäusern sowie Zerstörung von Barrikaden vor. Selbst unterirdische Anlagen wie ein U-Bahntunnel mit Station oder mehrere hundert Meter Kanalisation sowie ein Flugplatz gehören zu der Übungsanlage.

Verschiedene Bundeswehrpanzer kamen mit schwerem Geschütz zum Einsatz und die Soldaten arbeiteten sich von Haus zu Haus durch, bis alle verbarrikadierten Häuser und Straßen geräumt waren. Oberstleutnant Lindstedt sagte, „diese Pilotübung ist enorm wichtig, um bewerten zu können, ob oder in welche Richtung wir unsere Einsatzgrundsätze und Übungsverfahren anpassen, weiterentwickeln und zukunftsorientiert ausrichten müssen“.

Ganz nah an der Realität bereitet sich die Bundeswehr auf Bürgerkriegszustände im Inneren Deutschlands und der EU vor. Spätestens seit den ersten gemeinsamen Übungen von Polizei und Bundeswehr ist das offensichtlich. Im März kamen im Rahmen der GETEX (Gemeinsame Terrorismusabwehr-Exercice) Soldaten der Bundeswehr und ein Sondereinsatzkommando der Polizei zum Einsatz, ausgerüstet mit Hubschraubern, gepanzerten Fahrzeugen, Aufklärungsdrohnen und Sprengstoffentschärfungsrobotern.

Im November dieses Jahres soll die erste LÜKEX (Länderübergreifende strategische Krisenmanagement-Exercice) gemeinsam mit den Streitkräften der Bundeswehr stattfinden. Der Schwerpunkt der Übung wird in Bayern und Baden-Württemberg liegen.

Seit der Amtsübernahme der Großen Koalition laufen die Maßnahmen für eine umfassende Aufrüstungsoffensive auf Hochtouren. Die „herrschende Klasse“ scheint sich also wieder einmal darauf vorzubereiten, die explosive Opposition in der Bevölkerung gegen Sozialabbau, Militarismus und Krieg nötigenfalls mit militärischen Mitteln zu unterdrücken.

 

Auf Facebook liken