+++ Neuer Bericht: Zehntausende müssen jetzt um ihre Rente zittern +++

Auf Facebook liken

Zehntausende Pensionskassenversicherte könnten bald um ihre Betriebsrenten zittern. Denn nach Informationen der „Süddeutschen Zeitung“ stehen mindestens zwei Pensionskassen kurz vor dem Aus. Dies dürfte zur Folge haben, dass aktuelle Betriebsrenten und die Rentenzusagen an künftige Betriebsrentenempfänger drastisch gekürzt werden könnten.

Die Hauptursache für die Finanzierung der Betriebsrenten sollen die niedrigen Zinsen sein. Direktor der Finanzaufsicht Bafin, Frank Grund, hatte bereits vor zwei Jahren das erste Mal vor dem aufkommenden Problem für die Pensionskassen gewarnt. Die Lage habe sich seitdem weiter verschlechtert. Ohne Kapitalzuschüsse könnten die Pensionskassen nicht mehr die volle Leistung garantieren.

Denn Pensionskassen funktionieren ähnlich wie Lebensversicherungen. Sie zahlen nur lebenslange Renten aus und erleiden deshalb Verluste durch die niedrigen Zinsen und die überdurchschnittlich langen Auszahlungszeiten. Ein Drittel aller Pensionskassen seien bereits in Dauerdiskussionen mit der Finanzaufsicht Bafin. Bei 10% der Pensionskassen sei die Lage sogar bereits sehr ernst, meint Frank Grund.

Die Bafin will Arbeitgeber und Pensionskassen dazu bewegen, die Kassen finanziell zu stärken. Pensionskassen müssten bei ihren Aktionären rechtzeitig Unterstützung einfordern. Viele Arbeitgeber würden dies bereits tun, man könne sie jedoch nicht zur „Rettung“ der Pensionskassen zwingen. Es gebe vor allem Probleme mit Pensionskassen, bei denen viele verschiedene Arbeitgeber Mitglied sind. Zudem gebe es zunehmend Pensionskassen, bei denen Arbeitgeber keine Mitglieder mehr sind.

Denn viele Arbeitgeber suchten Wege, um ihre Pensionskassen loszuwerden. So haben viele Arbeitgeber ihre Pensionskassen bereits an den Abwicklungsspezialisten Frankfurter Leben verkauft, der vom chinesischen Investor Fosun kontrolliert wird. Dadurch sei häufig die letzte Möglichkeit der betroffenen Kassen die Kürzung der Leistungen.

Verantwortlich für die Leistungskürzungen der Pensionskassen ist die EZB mit ihrer dauerhaften Niedrigzinspolitik. Dadurch findet die schleichende Enteignung der Bürger auf allen Ebenen statt. Betriebsrentner wundern sich dann über die Kürzungen. Viele wissen jedoch nicht, dass Draghis Geldpolitik dahintersteckt, die nicht nur die Vermögen der Europäer nach und nach vernichten, sondern auch Rentner zunehmend in finanzielle Bedrängnis bringen und diese um ihre wohlverdiente Rente bringen.

Watergate Redaktion 10.05.2018

 

Auf Facebook liken