EU-Politik: Höhere Krankenkassenbeiträge wegen Niedrigzinsen?

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (2 votes, average: 4,50 out of 5)
Loading...
Unbenanntes Design(812)

Die Niedrigzinsen in der EU und in Deutschland werden sich auch 2020 bei Ihnen niederschlagen. Versicherungen haben inzwischen die Überschussrenditen weiter gekürzt, selbst der Marktführer Allianz konnte die bisherigen Versprechungen nicht aufrecht erhalten. Sparkassen kündigen Prämiensparverträge und immer mehr Banken geben die Negativzinsen an Bankkunden weiter. Auch Krankenkassen müssen ihr Geld an Kapitalmarkt anlegen – und dies wird sich in den Ergebnissen auch Ihrer Kasse niederschlagen. Schon jetzt haben die Krankenkassen einen Verlust erzielt, wie wir berichtet haben.

„Die Krankenkassen machen 2019 wieder einen Verlust in Höhe von über 1 Milliarde Euro. Dies wiederum wird den Kapitalbedarf künftig erhöhen. Schuld sind die Niedrigzinsen, die von der EZB entwickelt worden sind.“

(…) Steigen die Prämien?

„Die Vorstandschefin der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) im Merkel-Land, Doris Pfeiffer, rechnete den Verlust gegenüber der „Funke-Mediengruppe“ vor. Die Entwicklung ist ihrer Ansicht nach „alarmierend“. Insofern die Kassen eine Rekordeinnahme erzielt hatten, erstaunt der hohe Verlust auf den ersten Blick. Dennoch: Die Ausgaben seien zu hoch gewesen. Dieser Trend habe sich im Verlauf des Jahres noch beschleunigt.

Die Gründe sind ihrer Angabe nach vielfältig. Der medizinische Fortschritt sei oder ist teuer. Zudem aber seien die Gesetze der Bundesregierung „teuer“. Dabei erinnerte sie an das „Terminservicegesetz“ von Jens Spahn sowie das „Pflegepersonal-Stärkungsgesetz“. Beide Gesetze zusammen erzeugen einen Mehrbedarf von gut fünf Milliarden Euro – für die Zukunft.

Allerdings würden die Beiträge wegen der Rücklagen wahrscheinlich 2020 noch nicht steigen. Ab 2021 käme es dann mutmaßlich zu Beitragserhöhungen.

Derzeit verfügen die Kassen über Finanzreserven in Höhe von gut 20 Milliarden Euro. Das wiederum wirft ein bedenkliches Licht auf die Zinspolitik der EU. Die EZB hat die Zinsen auf weniger als 0 % gesenkt. Würden die Zinsen beispielsweise 3 % betragen, kämen die Kassen alleine dadurch auf Mehreinnahmen in Höhe von 600 Millionen Euro. Das wiederum entspricht einem Anteil von einem Drittel dessen, was die Kassen allein 2018 als Finanzüberschuss für sich verbuchen könnten. Insofern die Politik mit Zinsen und neuen Gesetzen die Kosten erhöht, steigert die Merkel-Regierung den künftigen Beitragsdruck bis 2040 derzeit erheblich. Und Sie zahlen, wie Sie hier lesen…

 

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick

5 Kommentare zu "EU-Politik: Höhere Krankenkassenbeiträge wegen Niedrigzinsen?"

  1. Es sieht mehr und mehr aus das die Mitgliedstaten ihre Gesundsheidsdienst schon an die EU übertragen haben. In alle Stille.

    Wir sind verloren, Freunde! Oh, liebe God hilf uns! Uaschi soll alles regeln. Wir gehen im Bach unter.

  2. Der Reichsdeutsche sagt | 4. Januar 2020 um 13:30 | Antworten

    lieber Otto
    Bevor wir verloren sind oder untergehen werden wir als Patrioten erst mal in Kampfmodus treten aber so , dass die Fetzen fliegen werden.
    Der Unterschied ist das wir wissen warum und wofür wir kämpfen für unsere Freiheit , Unabhänigkeit für Recht und Ordnung für unsere Souveränität und das unserer Kinder !!!!!!!!!!

  3. Ottogeorg LUDWIG | 4. Januar 2020 um 15:50 | Antworten

    EU-diktaur,der Untergang der BRD-Bevölkerung durch Jahrelang 0-Zinspolitik, Sparerersparnisse, werden durch 0 Zinspolitik weggesaugt, alle Versicherungen, Krankenkassen können keine Anlagen mehr bilden u. die BRD hat viele
    Millarden mehr jährlich an EU-Beiträgen wegen Brexit England zu zahlen – nicht die Deutschen brauchen die EU-Diktatur -diese uneffiziente EU braucht Deutsche Steuerzahler besonders für ihre hohen Diäten u. Pensionen u. weiteren Ausgaben ihrer Machtstellung – zu sichern u. zu erweitern -zu ungunsten ihrer 27 Mitgliedstaaten u. deren Bürgern !!!

  4. Wenn nicht sehr bald auch der Dümmste Deutsche bemerkt was hier abgezogen wird, wird es Deutschland wie es jetzt noch existiert nicht mehr geben. Die Krankenkassen machen aus ganz anderen Gründen Minus. Denn die Kosten explodieren nur weil zuviele neu Bürger hier vollversorgung bekommen. Und wenn der Zustrom nicht aufhört, wird auch die größte Krankenkasse Bankrott gehen. Wir müssen handeln jetzt.

  5. childrenfeaturebrd | 6. Januar 2020 um 21:57 | Antworten

    Das Mordhobby dieser perversen Politbande:“ Lügen ,betrügen und scheinheilig morden, das geschieht
    dann eben über Montgomery/Spahn/BIG Pharma und den erpressten Ärzten, an unseren Kindern mit MMR und Rentnern mit der hervorragend mit Quecksilber implementierten Grippespritze, von Ärztinnen und Ärzten wärmstens empfohlen, weiter so, merkel, wir schaffen das.
    Diese merkel und ihre Zionistenpiolitik wird diese Jahr noch fallen, danket dem Herrn und gehen wir den patriotischen Weg der Wahrheit und des Lichts weiter.. Diese merkel und ihre Zionists Komplizen w o l l t e n die Schlagzahl unserer Willkommensgäste auf 180 Millionenerhöhen und dann nukleare Vernichtung?????? Das ist kein Sarkasmus sondern gewollte Realität…Ansonsten kann man sich dem Vorkommentar nur anschliessen, denn das Erwachen der ewigen Schlafschafe scheint ein unüberbrückbares Problem zu sein , vor allem im Westen dieser Firma GmbH zu sein und zwar immer noch. Ein herber tritt in de A…. würde evtl. helfen,oder ? Doch es ist zu befürchten, daß der Angstschweißschlaf dieser Mitbürger bis in den Mortus anhalten wird. Good bye Germanski oder doch H o pe ! ?
    Eine Hoffnung gibt es, daß dieser von Trump eingeladene spahn einen ausgezeichneten Aufklärungsüberblick über die künftige Situation einer Monepularen oder Multipolaren Weltordnung und auch reale Bezüge zu diesen Mordimpfungen von Big Pharma a la Gates Foundation bekommt.

    Frage an merkel und genossinnen: Wer finanziert denn künftig diese Willkommensmordgäste, die von
    den masslos üppigen Honoraren oder die Krankenkassen Money updating. Dieses Jahr wird
    noch kurzfristig die Entscheidung fallen über ein weltweites finanzierbares Finanzwesen…
    Geld aus dem Nichts wird verschwinden, was dann merkel ??????=666NWO
    Wenn denen nichts mehr hilft, gezielte Wahlfälschung wirkt immer…, sowar es immer und soll es bleiben… Das ewige Ziel der Reptos und Ihrer Sklaven/Puppets !
    Der irdische Fangschuss für merkel ist geladen ….. Querulanterie wird nicht mehr geduldet….
    Doch diese Firma incl. EU Babel ist in höchster Potenz: P l e i t e da geht es nicht mehr um Krankenkassen….Hope: Es hatden Anschein 3 WW fällt aus unbeachtet, wirklich intensivsten
    Bemühens Israels & Cie. Wer hat die vielen Atom-Untergrundstätten für die edle Rotte der brd gmbh finanziert und auch weltweit…??????

    Hoffen wir im Herrn! Für merkel & Cie und den so honorigen Zionist Judenrat: Losung 04.01. 2020
    „Du sollst nicht töten.
    2.Mose 20,13
    Ich möchte leben und meine Mitmenschen auch. Es ist richtig, dass wir unseren Mitmenschen zum Leben helfen – und nicht zum Tod. Leben zu retten und zu schützen ist eine wichtige Aufgabe.

    _____Kapitel 21,12 »»
    *12 Wer einen Menschen schlägt, dass er stirbt, muss getötet werden. [Ach deshalb 7.5Milliarden Goyem zerbersten,oder ??????]
    Matthäus 5,21 ««
    *21 Ihr habt gehört, dass zu den Alten gesagt ist: Du sollst nicht töten; wer aber töten wird, der wird dem Gericht verfallen sein. [BRD GmbH hat aber kein Gericht und Recht und Ordnung!]
    Ausser dem höher gestelltenGericht und Gesetz des Schöpfers aller Wesenheiten/Des gesamten Universums, eben D A S EINE G E S E T Z DES EINEN GOTTES und DIESER ändert sich
    N I E !!!!!!!= 7 Die Zahl derVollkommenheit …
    M a r a n a t h a

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*