ACHTUNG: Gefahr von oben – und von hinten – sogenannte Killerroboter

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...
DrohneneinsätzeGB

Die Welt versinkt zunehmend in Auseinandersetzungen. Der „kalte Krieg“ zwischen der EU/den USA und Russland scheint wieder auszubrechen. China und die afrikanischen Länder werden auch zunehmend wichtiger. Und ausgerechnet jetzt mischt sich die „Künstliche Intelligenz“ massiv ein. Mit Robotern, besser bekannt unter dem Begriff „Killerroboter“. Die werden immer noch oder schon hergestellt – und die Hersteller wollen von dem System nicht lassen. Das Cyberwettrüsten geht nach dem Bericht eines Schwesterportals voran…

„UN-Generalsekretär Antonio Guterres hat auf der UN-Vollversammlung bereits im Jahr 2018 die Risiken solcher Systeme und die Gefahr des Wettrüstens thematisiert. Vor kurzem hat sich auch ein renommierter britischer Informatikprofessor zu Wort gemeldet: Noel Sharkey trat für den unmittelbaren Stopp der Entwiclung solcher Systeme ein. Er ist Sprecher der Gruppierung „Stop Killer Robots“, fand allerdings in Deutschland in den Medien kaum Gehör.

Sharkey beklagte unter anderem die in seinen Augen zögerliche Haltung der Bundesregierung beim Kampf gegen diese Waffensysteme anlässlich der „Genfer Gespräche“. Dort war es unter anderem um die Frage gegangen, wie sich die automatisierten Systeme eindämmen ließen. Deutschland hätte eine Signalwirkung entfalten können. Dies jedoch sei nicht geschehen, vielmehr würde die Regierung lediglich „symbolische Vorschläge“ unterbreiten und spiele auf Zeit.

Dabei spielte Sharkey auf den Vorschlag an, man wolle eine „politische Erklärung“ aufsetzen und zu einem späteren Zeitpunkt einen „Verhaltenskodex“ aufsetzen. Aus der Perspektive des Völkerrechts ist dies jedoch vollkommen wirkungslos. China, Israel, Russland und die USA, die solche Systeme bauen, ließen sich davon nicht beeindrucken.

Die Bundesregierung hat nach den Worten von Außenminister Maas derzeit offenbar keine Handhabe. Es gebe „fast keine internationalen Regeln“.

Kritiker nun wiederum monieren, dass zahlreiche Initiativen Klimaschutzprogramme fördern, deren Wirksamkeit zweifelhaft sei – und sich um die naheliegenden Bedrohungen nicht kümmerten. Die Resonanz in den Leitmedien und vor allem in Talkshows ist in der Tat irritierend gering, so die Meinung dieser Redaktion. Die Leitmedien gucken weg. Wir sehen hin.   Ein Thema, das ganz offensichtlich viel zu heikel ist.

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick

2 Kommentare zu "ACHTUNG: Gefahr von oben – und von hinten – sogenannte Killerroboter"

  1. Früher dachte ich immer, die Filmregisseure hätten Drogen genommen. Nein, sie waren weitsichtig im Erkennen was auf uns zu kommt. Siehe „Staatsfeind Nr 1“ usw und real was mit Assange geschieht wegen Geheimnisverrat. Wie schon einmal ein Polizist sagte, wenn wir alles wahrheitsgetreu berichten würden gäbe es einen Bürgeraufstand!

  2. Danke für die Aufklärung. Wollen wir alle beten, daß dieses NWO Geschmeiß es nicht doch noch schafft, ihren ersehnten Krieg vom Zaun zu brechen. Klar, die NWO- Marionettentruppe in Berlin hat sich mit sowas essentiell wichtigem wie Killerrobotern nicht zu befassen; dafür werden sie schließlich nicht bezahlt. CO2 ist ja auch so viel gefährlicher, und das kann man auch noch besteuern! Wie überaus praktisch! Hoffentlich kapieren die Menschen endlich, was hier wirklich läuft!

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*