Ärgern sich Merkel & Medien über Trumps Friedensdeal?

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (6 votes, average: 4,00 out of 5)
Loading...
Unbenanntes Design(47)

Das von Präsident Trump Mitte August angekündigte Friedensabkommen zwischen den Vereinigten Arabischen Emiraten, Bahrain und Israel ist vor drei Tagen von Vertretern der Staaten in einer denkwürdigen Zeremonie im Weißen Haus unterzeichnet worden, der auch die Kongressabgeordneten im Garten beiwohnten. Trump sagte der Presse, es sei damit zu rechnen, dass sich noch 9 weitere Nationen, inklusive Saudi-Arabien dem Friedensabkommen anschließen könnten. Er bezeichnete das Friedensabkommen als „Aufbruch in einen neuen friedlichen Mittleren Osten“, welcher Frieden in der gesamten Region bringen könne.

Das Abkommen ist zweifellos der größte Durchbruch in den Friedensbemühungen im Nahen und Mittleren Osten seit dem Friedensvertrag zwischen Israel und Jordanien. 1978 wurden der israelische Premier Begin und der ägyptische Präsident Sadat für ihre Friedensbemühungen geehrt, US-Präsident Carter bekam den Friedensnobelpreis für seine Vermittlung. Israels Ex-Botschafter Michael Oren bezeichnete das Abkommen als „game changer“. In einem Interview mit der „Bild“-Zeitung sagte er, „der Deal verändere alles, was seit 70 Jahren über Frieden zwischen Israel und den Arabern angenommen wurde. Die Annahme sei immer gewesen, dass man den israelisch-palästinensischen Konflikt als Kern des israelisch-arabischen Konflikts gehalten habe. Das habe sich als falsch erwiesen.“

Verhaltene Reaktion von deutscher Mainstream-Presse

Während das Friedensabkommen weltweit als „einzigartige historische Errungenschaft“ gewürdigt wird, fällt der Applaus von der hiesigen Presse wie erwartet dürftig aus, so wie die beiden Nominierungen Trumps für den Friedensnobelpreis, welchen er – im Gegensatz zum Kriegspräsidenten Obama – tatsächlich verdient hätte. Die Friedensbemühungen Trumps wurden von europäischen Kommentatoren mit Häme bedacht und auch deutsche Politiker machten sich über den Präsidentenberater und Nahost-Sonderbeauftragten Jared Kushner lustig, Trumps Schwiegersohn.

Währenddessen schickte Außenminister Maas seinen Staatsminister Niels Annen, welcher unter anderem für den Nahen Osten zuständig ist, nach Warschau. Dieser hatte aber offenbar wichtigeres zu tun, als das Friedensabkommen Trumps zu würdigen. Auf Twitter beschäftigte sich Annen mit der Feuerwehr Hamburg und einem Einbruch in Eimsbüttel, berichtet die „Bild“ weiter. Dabei schien ihm entgangen zu sein, dass gleichzeitig in Washington historische Friedensabkommen eingeleitet worden waren. Auf Twitter schrieb er später „überrascht“, man „werde das Abkommen erstmal genau prüfen“, so die „Bild“.

Wenig Würdigung Merkel, Maas & Co.

Nicht nur das Auswärtige Amt von Heiko Maas versagte hinsichtlich einer angemessenen Würdigung des Friedensabkommens, sondern die gesamte Bundesregierung reagierte zu verhalten auf den historischen Durchbruch. Denn der Mann, der das ermöglichte, heißt Trump und nicht Obama. Wäre mit Obama der vermutlich schlechteste – gleichzeitig aber zumindest außerhalb der USA beliebteste Präsident seit Kennedy – noch im Amt, ihm wären wohl nicht nur hymnische Leitartikel in den hiesigen und internationalen Zeitungen sicher. Er bekäme höchstwahrscheinlich auch schon bald – und diesmal zu Recht – seinen zweiten Friedensnobelpreis verliehen.

Da Trump aber, selbst wenn er übers Wasser ginge, von der Mainstream-Presse allenfalls die Fähigkeit zum Schwimmen abgesprochen bekäme, wird der geschichtsträchtige Friedensschluss zwischen Israel und seinen Erzfeinden von vielen Journalisten kleingeschrieben oder sogar in den Schmutz gezogen.

Der von „ZDF heute“ interviewte Nahostexperte Michael Lüders sah die Palästinenser durch den Friedensschluss „verraten und verkauft“. Dabei hat der „Experte“ offenbar vergessen, dass Präsident Trump lange vor diesem israelisch-arabischen Friedensabkommen bereits einen Friedensvertrag zwischen Palästina und Israel entworfen und den beiden Parteien vorgeschlagen hatte. Die Zustimmung Palästinas steht noch aus, doch auch dieser Frieden wird nur noch eine Frage der Zeit sein, denn das Vermittlungstalent Trumps ist offensichtlich unschlagbar.

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick

12 Kommentare zu "Ärgern sich Merkel & Medien über Trumps Friedensdeal?"

  1. es sind halt eben nur pinscher von dieser ehrenwerte dame bis hin zum kleinwüchsigen. also nichts neues im deutschen pressewald. es kommt bald anders, keine angst ihr kleinen pinscher.

  2. Als ich das gelesen habe, sind mir die Freudentränen gekommen. Gott schütze Trump !!!

  3. Trump, ein Mann mit Rückgrat. So einen Menschen bräuchten wir auch hier in dem abgefakten Deutschland. Aufräumen heist die Devise, und das macht Trump vorzüglich.

  4. Was nicht ins eigenen politische Bild passt, wird verleugnet, denunziert und schlecht geredet.
    Frei nach dem Motto „Es kann nicht sein, was nicht sein darf“, wird hier gehandelt.

    Es ist und bleibt das ständig gleiche, schlechte und verlogene Bild unserer „Leitmedien“ und Politiker.
    Es wäre als Europäer oder Deutscher zum Fremdschämen, hätte es kein System.

    Herzlichst…

  5. Trump hat, wie keiner anderer vor ihm, den Friedensnobelpreis verdient. Daran ändert auch die Häme der deutschen Politiker nichts. Wessen Verdienst einzig und allein in der Zerstörung Deutschland liegt, ist für wirklich große Taten auf internationaler politischer Bühne immun.

  6. Alles was von Mister Trump ausgeht wird runtergespielt, fast verleugnet. Jeder wird verurteilt, der nicht die Meinung von Merkel und co. akzeptiert, gleichzeitig mischt Diese sich in Putins Politik ein und droht Maßnahmen an. Wer mischt sich denn da in russische Politik ein? Die Merkel ist eine Schande für Deutschland und sollte schnellstens mit ihrem Gefolge des Landes verwiesen werden.

  7. Ich sehe es anders.

    Trump hat keinen Friedensnobelpreis wie es diesen gibt verdient.

    ich würde sogar erwarten, dass er diesen Schurkenpreis ablehnt. Dieser Preis ist lediglich eine Vergütung für die Person, die gemacht hat was man befahl…

    Trump hätte es aus meiner Sicht verdient, dass die Völker ihm Danken…einfach Danken und seiner Frau sollte man Mio. Rosen schenken als Dank dafür, dass Sie es durchhält, was dieser Familie angetan wird an Schmutz und Verleugnung. Aber er hat gesagt, er nimmt diese Schläge gern entgegen.

  8. Warum immer über Merkel maulen und schimpfen? Die ist doch nur das ganz kleine Lichtchen über dem Abort des Welttheaters.

    Wer soll sie denn Ihrer Meinung nach fortjagen wie einen Feind, der das Land verwüstet?

    Hier stehen die Abgeordneten in der Vollpflicht! Doch was tun sie? Nicht mal bei einer Riesendemonstration in Berlin, in der es um das Grundgesetz, die Freiheit und die Demokratie gegangen ist, hat sich einer von denen sehen lassen und öffentlich sichtbar gemacht, dass er zu genau diesen Werten und zur Bevölkerung steht.

    Unsere Abgeordneten sind entweder meineidige Vollversager, oder sie stehen zur „Politik“ der Kanzlerin und sind als Gehilfen Teil des kriminellen Netzwerkes, das das Land zerstört und dessen Bewohner terrorisiert, um fremde und feindliche Interessen zu bedienen.

  9. @Revolutzer, unsere hochgepriesene Volksverräterin IM Erika hat wie man ja weiß alle die, die noch ein paar Eier in der Hose hatten und ihr in irgendeiner Form hätten gefährlich werden können eleminiert! Und jetzt hat sie eine Herrschaar von Lemmingen und Arschkriechern um sich rum, die zu allem „Ja und Amen“ sagen was eurer Hoheit befiehlt. Trump hat das Unmögliche möglich gemacht, was alle vor ihm nicht hinbekommen haben oder wollten. Unter der Führung Trumps, ist es noch zu keinem einzigen Krieg gekommen. Ich denke das passt den Etablierten Parteiene nicht so wirklich in ihr Konzept.

  10. Hoffentlich steht er auch nach dem 3. November noch ganz vorne, damit er alle seine Pläne im Sinne einer friedlicheren Welt und zum Wohle des amerikanischen Volkes umsetzen kann. Gott stehe im bei.

  11. Weil Trump so viel tut wie erkann, er hat auch begrenzungen, aber er weiss was er will und das ist gut so.
    Darum schicke ich Trump immer noch gute Energie, damit er noch lange am leben bleibt, und die nächste Wahl gewinnt, viel ERFOLG für Trump

  12. In der Politik kann man sich keine Emotionen(Gefühle) leisten.

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*