Ätschi-Bätsch-Kommentar der „Welt“ über Prof. Max Otte

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...
Maas Medien Zeitungsverbot

Prof. Max Otte hat sich in Deutschland offenbar unbeliebter gemacht. Die Berichte über den früher von Dritten als „Crash“-Prophet betitelten Ökonomen legten nahe, die CDU wolle ihr Mitglied loswerden, nachdem der sich vermeintlich „rechts“ geäußert habe. Prof. Max Otte führt in Lebensläufen an unterschiedlicher Stelle nach Angaben der „Welt“ auf, er sei „Hochschulprofessor“ in Worms, auch wenn er am 31. Dezember 2018 diese Professur bereits „auf eigenen Wunsch“ aufgelöst hatte. Die Reputation von Prof. Max Otte hängt sicher nicht an einer noch nicht korrigierten Zeile eines Lebenslaufes, den Otte gilt als emsiger Publizist, Kritiker, Fondsmanager, der zuletzt auch politisch eher unbequeme Thesen vertrat. Die „Welt“ freut sich über einen offensichtlichen Lapsus.

„So oder so“: Otte will Professorentitel weiter führen…. Die „Welt“ voller Häme

Die „Welt“ lässt nicht locker. Immerhin lässt sie Prof. Max Otte selbst zu Wort kommen, der immerhin nicht ausschloss, an anderer Stelle ggf. eine Honorarprofessur anzunehmen. Aktuell jedoch sei er „derzeit nirgends mehr als Hochschullehrer tätig“. Damit ist der Punkt klargestellt – oder nicht? Die „Welt“ jedoch gesteht Otte zu, er „dürfe“ den Professorentitel weiter führen und zitiert: „Für Professorinnen und Professoren ist ihre Amtsbezeichnung zugleich eine akademische Bezeichnung“ – nach dem rheinland-pfälzischen Hochschulgesetz.

Auch damit wäre genug gesagt – doch nicht für die „Welt“. Sie lässt nebenher die Bemerkung fallen, er habe „in der wirtschaftswissenschaftlichen Forschung kaum Spuren“ hinterlassen, was allerdings gerade in der Volkswirtschaftslehre nach Auffassung zahlreicher Ökonomen annähernd für alle forschenden Ökonomen gilt. Die Ökonomie kann wesentliche Faktoren in der Welt bis dato nicht erklären, sondern beschäftigt sich mit normativem, also vorschreibendem, Allerlei.

Schließlich offenbart die „Welt“, warum sie sich an dieser Stelle offenbar so sehr über den ausschließlich formalen Fehler im Lebenslauf Ottes auf dessen Website freut. Otte, seit 1991 Mitglied der CDU, wählte „diesmal“ die AfD, ließ er 2017 verlauten. Danach sei er „mehrfach durch extreme Äußerungen“ aufgefallen. Die Strafe der „Welt“ folgt auf dem Fuß.

Wir stehen indes für freie Meinungsäußerung ein – hier.

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick

4 Kommentare zu "Ätschi-Bätsch-Kommentar der „Welt“ über Prof. Max Otte"

  1. Wie sagte Prof Otte vor der letzten Bundestagswahl “ Ich bin zwar CDU Mitglied werde aber AFD wählen, bin mal gespannt ob ich jetzt auf die schwarze Liste komme“ !

  2. Max otte : ein aufrechter, freiheitsliebender , wahrhafter demokrat – das neue hambacher fest ist seiner initiative zu verdanken.
    Auf mich wirkt er kompetent, bescheiden und unaufgeregt.
    Als student hätte ich jede seiner vorlesungen besucht.

  3. Der Professorentitel bleibt Herrn Otte so oder so lebenslang erhalten. Er darf ihn legal weiter führen. Meines Wissens professiert er auch in Graz.

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*