Anwälte wollen Sammelklage gegen Drosten vor US-Gericht einreichen

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (6 votes, average: 4,33 out of 5)
Loading...
Unbenanntes Design(58)

Während Frank-Walter Steinmeier, Präsident des „Bundes“ und „Feine-Sahne-Fischfilet“-Liebhaber, den Virologen Christian Drosten für „seine herausragende Rolle bei der Bekämpfung der Corona-Pandemie“ mit dem Verdienstkreuz des „Bundes“ ausgezeichnet hat, macht eine Gruppe von Anwälten klar für eine Sammelklage gegen den „Covid-19-Experten“ und Staatsvirologen Drosten.

Federführender der Sammelklage ist der deutsch-amerikanische Rechtsanwalt Reiner Fuellmich aus Göttingen, welcher auch dem privaten Corona-Untersuchungsausschuss angehört. Fuellmich und seine Mitstreiter wollen über das juristische Konstrukt einer Sammelklage initiieren, welcher sich auch Bundesbürger und Unternehmen anschließen können. Der Berliner Anwalt Marcel Templin hat dazu eine eigene Webseite mit dem Titel „Corona-Schadenersatzklage“ ins Netz gestellt.

Neben vier namentlich erwähnten Anwälten arbeiten noch weitere mit, welche nach außen nicht in Erscheinung treten wollen, weil die Kanzleien, in welchen sie beschäftigt sind, zu Recht Bedenken haben, Mandate zu verlieren. Auf der Webseite heißt es: „Die Corona-Krise hat die Menschen auf der ganzen Welt hart getroffen und zwar nicht ‚nur‘ gesundheitlich, sondern auch wirtschaftlich. Ganz besonders kleine und mittelständische Unternehmen sind die Opfer. Infolge der fortdauernden Corona-Maßnahmen treiben wir nach Auffassung aller Wirtschaftsforscher auf eine bis dahin nie dagewesene Welle von Insolvenzen zu.“

Und weiter heißt es: “Wer den Kampf David gegen Goliath aufnehmen will, der muss sich in deutschen Gerichten typischerweise allein durchkämpfen und riskiert, wenn dieser Kampf verloren geht, die gesamten und recht hohen Kosten des Rechtsstreits tragen zu müssen. Also nicht nur die Kosten des eigenen Anwalts und des Gerichts, sondern auch die Anwaltskosten der Gegenseite. Die Alternative lautet: Sammelklage oder class action.”

Klage gegen Drostens „Idiotentest“

Fuellmich will zudem eine Sammelklage gegen die Hersteller und Verkäufer des defekten Produkts PCR-Tests anhängig machen. Dies sei möglich, weil der deutsche „Drosten-Test“ aufgrund einer Empfehlung der WHO als einer der ersten weltweit, und zwar auch in die USA verkauft und benutzt worden sei. Dies sei auch die Gelegenheit für deutsche Geschädigte, ihre Ansprüche aufzubereiten und dann ihre Schadenersatzansprüche in den USA geltend zu machen.

Fuellmich und sein Team monieren, dass der in der Charité entwickelte PCR-Test nicht in der Lage sei, eine Infektion mit Sars-CoV2-Viren festzustellen. Fuellmich bezeichnet den Test als „Idiotentest“ und erklärte, dass die fehlende Eignung für Diagnosezwecke gerichtsfest beweisbar sei. Verantwortlich dafür seinen Christian Drosten und der Tierarzt Lothar Wieler, Direktor des Robert-Koch-Instituts. Fuellmich wirft Drosten und Wieler den Straftatbestand des Betrugs vor. Als Gutachter hat Fuellmich die Virologin und Immunologin Ulrike Kämmerer, die Medizinprofessorin Dolores Cahill und den emeritierten Immunologen Pierre Capel herangezogen.

Selbst wenn die Klage keine Erfolg haben wird, ist die Meldung über den Versuch wichtig, denn sie zeigt auf, mit welchen Mitteln diese Staatsmediziner arbeiten und welche Folgen ihr Handeln für die Bevölkerung und die Wirtschaft hat. Wir werden die Klage verfolgen. 

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick

6 Kommentare zu "Anwälte wollen Sammelklage gegen Drosten vor US-Gericht einreichen"

  1. Na da, jetzt wird SteinDroWiehLaubach zu Kanonenfutter verarbeitet und jede Wette, Frau Merkel wurde von denen in die Irre geführt. Ales klar soweit? RülpsReiherBrüll. Das glaubt doch keine Sau mehr.

  2. Drosten bekommt nun auch das Bundesverdienstkreuz für sein blödsinniges Gelaber. Von unserem Steinmeier-Depp persönlich. Das zeigt uns wieder, diese Auszeichnung ist einfach nur Dreck und nur für diese Blaulichter aussagefähig.

  3. Nicht wollen, „werden“ das tun. Das ist keine Ankündigung, bei der es um ein „vielleicht“ geht. Im Oktober ist es soweit. Verbrechen gegen die Menschlichkeit hat durch ihn eine ganz neue Bedeutung bekommen. Es ist ja schon der Überhammer, dass man ihn weiterwerkeln ließ, obwohl er das schon wiederholt tat. Noch heute haben 700+ in Deutschland Langzeitschäden. Im Rahmen von „Fake 3.0“ sollen nun alle die Todesspritze (mRNA) von Gates bekommen. Ein Glück, dass wir Putin haben, der hat in seiner Rede bei der UN verlautbart, dass er seinen sicheren Impfstoff an die Welt verschenkt. Drosten hat also keine Preise, sondern einzig und alleine Handschellen und einen tiefen Kerker verdient.

  4. Na, da bin ich mal gespannt, wie lange diese Sammelklagengeschichte läuft und erst recht, wie sie ausgeht.

    In der Tat ist es wohl nur noch von Bösartigen und Dummgläubigen zu übersehen, was da gespielt wird. Die angebliche Corona-Epidemie ist eine ausschließlich politische Krankheit. Im Corona-Staatszirkus wird diese „Krankheit“ inszeniert, und bei den Corona-Schikanen – Bundeswehr patrouliiert heute in Münchens Straßen ! – handelt es sich m.M. um einen Totalangriff gegen den Rechtsstaat, um Willkür und Außerkraftsetzung des Grundgesetzes sowie insgesamt um einen Krieg gegen die Bevölkerung in der BRD.

    Mit anderen Worten: Die RAF war m.M. über Jahre hinweg mit ihrem sozalistisch motivierten Wütengegen das Land und seine Bewohner trotz Bomben und Morden bei weitem nicht so erfolgreich, wie das die „Bundesregierung“ mit tätiger Mithilfe durch Unterlassen der Bundestagsabgeordeten in nur wenigen Monaten gewesen ist. Nur, dieses Mal erfolgt die Polizei nicht die Verbrecher sondern steht m.M. – siehe Berlin und dortige Vorkommnisse – auf Seiten der Angreifer auf Rechtsstaat, Wirtschaft und Gesellschaft.

  5. Worum es geht bei der Klage, das haben wohl die meisten verstanden. Grob gesagt, liefert der Test nur Hinweise auf Gensequenzen, die aber nicht unbedingt zu Covid-19 gehören.
    Das hat auch das RKI verstanden.
    Vor Gericht findet dann eine Art Talk Show statt, wo Protagonisten und Kritiker aufeinander treffen. Ob der Richter das versteht?

    Ich finde die Fokussierung auf die Infektions-„Fälle“ gänzlich unseriös und denke, das ist das Ablenkungsmanöver von den Tatsachen.
    Ich würde sogar behaupten, es stirbt keiner an Corona, denn statistisch sind die nicht auffindbar. Sie überlagern sich in allen Staaten mit normal Verstorbenen, und das kann man rechnerisch beweisen. Es gibt auch nirgendwo eine signifikante Übersterblichkeit, die 30.000 oder 200.000 Corona-Tote rechtfertigten. Das Gegenteil ist der Fall.
    Gäbe es in den USA Corona nicht, dann hätten die eine Untersterblichkeit zum Vorjahr von -250.000 Toten. Das kann gar nicht sein.

    Eine Pandemie sollte sich primär an der Todesrate orientieren und nicht an „Fällen“? Die „Fälle“ werden auch ganz naiv addiert, so daß es den Anschein bekommt, wer infiziert ist, bleibt für alle Zeiten krank.
    Die „Fälle“ scheinen mir eine „erfundene Krankheit“ zu sein, wie das in der Pharmaindustrie alltäglich ist.
    Wir haben alle mit Viren zu tun. Die meisten Menschen haben zwischen einem und fünfzehn Viren im Körper. Wenn’s nur um Infektionen ginge, endete der Hygiene-Alarm nie.

    Worum es geht bei der Klage, das haben wohl die meisten verstanden. Grob gesagt, liefert der Test wohl nur Hinweise auf Gensequenzen, die aber nicht unbedingt zu Covid-19 gehören.
    Das hat auch das RKI verstanden.
    Vor Gericht findet dann wohl eine Art Talk Show statt, wo Protagonisten und Kritiker aufeinander treffen. Ob der Richter das versteht?

    Ich finde die Fokussierung auf die Infektions-„Fälle“ gänzlich unseriös und denke, das ist das Ablenkungsmanöver von den Tatsachen.
    Ich würde sogar behaupten, es stirbt keiner an Corona, denn statistisch sind die nicht auffindbar. Sie überlagern sich in allen Staaten mit normal Verstorbenen, und das kann man rechnerisch beweisen. Es gibt auch nirgendwo eine signifikante Übersterblichkeit, die 30.000 oder 200.000 Corona-Tote rechterfertigten. Das Gegenteil ist sogar der Fall.
    Gäbe es in den USA Corona nicht, dann hätten die eine Untersterblichkeit zum Vorjahr von -250.000 Toten. Das kann gar nicht sein.

    Eine Pandemie sollte sich doch primär an der Todesrate orientieren und nicht an „Fällen“? Die „Fälle“ werden auch ganz naiv addiert, so daß es den Anschein hat, wer infiziert ist, bleibt für alle Zeiten krank. Die „Fälle“ scheinen mir eine „erfundene Krankheit“ zu sein, wie das von der Pharmaindustrie alltäglich ist.
    Wir haben alle täglich mit Viren zu tun. Die meisten Menschen haben zwischen einem und fünfzehn Viren im Körper. Wenn’s nur um Infektionen ginge, endete der Hygiene-Alarm nie.

    Worum es geht bei der Klage, das haben wohl die meisten verstanden. Grob gesagt, liefert der Test wohl nur Hinweise auf Gensequenzen, die aber nicht unbedingt zu Covid-19 gehören.
    Das hat auch das RKI verstanden.
    Vor Gericht findet dann wohl eine Art Talk Show statt, wo Protagonisten und Kritiker aufeinander treffen. Ob der Richter das versteht?

    Ich finde die Fokussierung auf die Infektions-„Fälle“ gänzlich unseriös und denke, das ist das Ablenkungsmanöver von den Tatsachen.
    Ich würde sogar behaupten, es stirbt keiner an Corona, denn statistisch sind die nicht auffindbar. Sie überlagern sich in allen Staaten mit normal Verstorbenen, und das kann man rechnerisch beweisen. Es gibt auch nirgendwo eine signifikante Übersterblichkeit, die 30.000 oder 200.000 Corona-Tote rechterfertigten. Das Gegenteil ist sogar der Fall.
    Gäbe es in den USA Corona nicht, dann hätten die eine Untersterblichkeit zum Vorjahr von -250.000 Toten. Das kann gar nicht sein.

    Eine Pandemie sollte sich doch primär an der Todesrate orientieren und nicht an „Fällen“? Die „Fälle“ werden auch ganz naiv addiert, so daß es den Anschein hat, wer infiziert ist, bleibt für alle Zeiten krank. Die „Fälle“ scheinen mir eine „erfundene Krankheit“ zu sein, wie das von der Pharmaindustrie alltäglich ist.
    Wir haben alle täglich mit Viren zu tun. Die meisten Menschen haben zwischen einem und fünfzehn Viren im Körper. Wenn’s nur um Infektionen ginge, endete der Hygiene-Alarm nie.

  6. Man muss Zahlen auch immer in die richtige Relation bringen mit den Todeszahlen zur Bevölkerungszahl. Angeblich Platz 1 mit Totenzahlen Amerika ca. 370 Millionen ca. 90 – tausend Tote Platz 2 Indien mit ca. 1,4 Milliarden Menschen und ca.80 – tausend Tote
    u.s.w Dies wäre eine Arbeit für nicht von unserer Regierung beeinflusste Statistiker.

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*