ARD diffamiert Trumps Rede zum Unabhängigkeitstag

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (5 votes, average: 4,80 out of 5)
Loading...
Unbenanntes Design(2)

US-Präsident Donald Trumps Rede zum 4. Juli, dem amerikanischen Unabhängigkeitstag, wurde am Mount Rushmore in South Dakota mit großer Spannung erwartet und mit viel Beifall und Jubelrufen wie „USA, USA…“ begleitet. Trumps Rede war fulminant, mitreißend, patriotisch, kämpferisch und erklärte das Wesen, die Haltung und Einstellung der Amerikaner. Sie bot einen kurzen Abriss der amerikanischen Geschichte, ihrer Gründerväter und der Unabhängigkeitsbewegung der Amerikaner.

Armselig hingegen war, was die ARD wieder daraus machte – wie schon aus so vielen herausragenden und zentralen Reden Trumps. Schon der Titel des ARD-Beitrags ließ erkennen, was die ARD aus der mitreißenden, mutmachenden und erhebenden Rede Trumps machen würde: „Düstere Botschaft aus South Dakota“. Offenbar hatte sich die ARD dabei an der „New York Times“ orientiert, die – wie der TV-Sender „CNN“ und die Tageszeitung „The Washington Post“ – sich bekanntermaßen des unfairen Kampfes gegen den Präsidenten verschrieben hat. Die „New York Times“ titelte: „Trump Uses Mount Rushmore Speech to Deliver Divisive Culture War Message“ – „Trump nutzt die Mount Rushmore-Rede, um eine spaltende Kultur-Kampf Botschaft zu liefern“.

Die ARD schreibt vom „düsteren Szenario“ und vom „Kulturkampf“ Trumps, welcher „die Anti-Rassismus-Demonstranten“ attackiert habe. Trump führe eine „Kampagne zur Auslöschung der Geschichte“. Die Corona-Krise hingegen habe Trump „mit keinem Wort erwähnt“, so die ARD. Trump habe „am Fuße des Mount Rushmore ein düsteres Szenario gemalt“, während in fast allen Staaten der USA die Zahl der gemeldeten Infektionszahlen wieder ‚steil‘ ansteige“. „Niemand habe Masken getragen, noch habe es Social Distancing gegeben“, echauffiert sich die ARD-Schreiberin.

Amerika befinde sich „in einer tiefen Krise wegen des Coronavirus“ – doch dies „sei dem Präsidenten keine Bemerkung wert gewesen“, heißt es in der ARD weiter. Stattdessen habe „Trump seine Anhängerschaft auf einen Kampf gegen eine linke Revolution, einen linken Faschismus eingeschworen, dessen absolute Unterwerfung er fordere“.

Trumps Auftritt am Mount Rushmore sei „umstritten“ gewesen, weil es wegen des Feuerwerks, was am Abend dort stattfand, akute Waldbrandgefahr gegeben habe. Zudem würde das Monument „genau in die aktuelle Debatte um Denkmäler des Rassismus passen, denn die vier riesigen Köpfe seien in die Black Hills, in heiliges Gelände des Lakota-Stammes gesprengt worden“.

Der ARD-Beitrag bemühte sich ganz offensichtlich darum, Trumps Rede am Mount Rushmore vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie zu diskreditieren. Auch vor Lügen wird in dem Beitrag nicht zurückgeschreckt. Dass in „fast allen Staaten der USA“ die Zahl der neu gemeldeten Corona-Infektionen „steil ansteigt“, entspricht nicht den Tatsachen.

Die Gouverneurin des Bundesstaates South Dakota, Kristi Noem, hatte schon zuvor angegeben, dass es kein Abstandsgebot gegen werde. Die beiden Bundesstaaten North und South Dakota haben zu keinem Zeitpunkt einen Lockdown verhängt, weil dort nur sehr wenige Menschen leben. In South Dakota, einem Bundesstaat der halb so groß wie Deutschland ist, leben gerade einmal 900.000 Menschen. Das Fehlen von Lockdown oder Social Distancing hat sich in South Dakota nicht negativ auf die Infektionszahlen ausgewirkt. In South Dakota wurden insgesamt 6.893 Menschen positiv auf SARS-CoV-19 getestet – lediglich 97 sollen an oder mit Covid-19 gestorben sein. Hier finden Sie weitere Daten dazu. 

Hier finden Sie einen kleinen Ausschnitt aus Trumps Rede, um den Tenor zu verdeutlichen:

„1776 stellte den Höhepunkt von Tausenden von Jahren westlicher Zivilisation und den Triumph nicht nur des Geistes, sondern auch der Weisheit, Philosophie und Vernunft dar. Und doch wächst bei unserem Treffen heute Abend die Gefahr, die jeden Segen bedroht, für den unsere Vorfahren so hart gekämpft und gekämpft haben und für dessen Sicherung sie geblutet haben. Unsere Nation wird Zeuge einer erbarmungslosen Kampagne, die darauf abzielt, unsere Geschichte auszulöschen, unsere Helden zu diffamieren, unsere Werte auszulöschen und unsere Kinder zu indoktrinieren.

Wütende Mobs versuchen, die Statuen unserer Gründer niederzureißen, unsere heiligsten Denkmäler zu verunstalten und eine Welle von Gewaltverbrechen in unseren Städten auszulösen. Viele dieser Menschen haben keine Ahnung, warum sie das tun, aber einige wissen, was sie tun. Sie denken, das amerikanische Volk sei schwach und weich und unterwürfig, aber nein, das amerikanische Volk ist stark und stolz, und sie werden nicht zulassen, dass unser Land mit all seinen Werten, seiner Geschichte und Kultur von ihnen genommen wird.

Eine ihrer politischen Waffen ist es, die Kultur zu streichen, Menschen von ihren Arbeitsplätzen zu vertreiben, Andersdenkende zu beschämen und von jedem, der anderer Meinung ist, völlige Unterwerfung zu verlangen. Das ist genau die Definition des Totalitarismus, und er ist unserer Kultur und unseren Werten völlig fremd und hat in den Vereinigten Staaten von Amerika absolut keinen Platz.

Wir wollen eine freie und offene Debatte, keine Sprachcodes und keine Absage an die Kultur. Wir bekennen uns zu Toleranz, nicht zu Vorurteilen. Wir unterstützen die mutigen Männer und Frauen in der Strafverfolgung. Wir werden niemals unsere Polizei oder unseren großen Zweiten Verfassungszusatz abschaffen, der uns das Recht gibt, Waffen zu behalten und zu tragen. Wir glauben, dass unseren Kindern beigebracht werden sollte, ihr Land zu lieben, ihre Geschichte zu ehren und unsere große amerikanische Flagge zu respektieren.“

In einem Land wie dem Merkel-Deutschland, kommen die Worte des US-Präsidenten selbstverständlich einem Verbrechen gleich. Denn uns wurde es ausgetrieben, stolz auf unser Land und unsere Leistung zu sein und jeder, der sich Patriot nennt, wird als Nationalsozialist oder Rechtextremer diffamiert. Ein Präsident, der so für sein Volk und für den Erhalt der amerikanischen Kultur kämpft, muss in einem Land, dessen Kultur von Merkel & Co. zerstört wird, natürlich verpönt sein und von den ARD-Schreiberlingen in der erbärmlichsten Weise diskreditiert werden. Man muss sich nicht nur für diese Regierung fremdschämen, sondern auch für die Presse in diesem Land.

Trotz des Lockdowns hat sich die US-Wirtschaft schon wieder deutlich und schnell erholt. Durch das entschiedene und schnelle Handeln des Präsidenten und seiner Administration, konnten in den vergangenen Wochen 4,8 Millionen neue Jobs geschaffen werden. Der Präsident hat mit Beginn des Lockdowns die Einkommenssteuer abgeschafft, jeder US-Bürger erhält seit dem 1.400 Dollar und jedes Kind 500 Dollar monatlich als Unterstützung vom Staat. Trump holt die amerikanischen Firmen, die unter seinen Vorgängern unter anderem nach China abgewandert sind, wieder zurück ins Land und schafft so Millionen neue Jobs. In der Krise haben vor allem die „small businesses“ – also das, was bei uns der Mittelstand ist – besondere Finanzhilfen erhalten. Denn sie werden als das Rückgrat der amerikanischen Wirtschaft angesehen.

Hier finden Sie eine deutsche Übersetzung der Rede zum Anhören:

Hier finden Sie die Rede auf Englisch:

https://www.whitehouse.gov/briefings-statements/remarks-president-trump-south-dakotas-2020-mount-rushmore-fireworks-celebration-keystone-south-dakota/

 

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick

15 Kommentare zu "ARD diffamiert Trumps Rede zum Unabhängigkeitstag"

  1. ARD und ZDF diffamieren alles von Trump.
    Wenigstens hat er die Absicht, für sein Volk Gutes
    zu tun , was man ja bei unseren Vollpfosten nicht
    behaupten kann!!!!!

  2. Ein aufmerksamer Leser aus der Nähe von Basel hatte gestern mit seinem digitalen Breitband-Funk-Scanner folgenden Sprechverkehr eines Verkehrsflugzeuges vom Typ Airbus A380-861 im Anflug auf Frankfurt protokolliert.

    Luftaufsicht : „Verlassen Sie unverzüglich den Deutschen Luftraum oder Sie werden abgeschossen!“
    https://bit.ly/3ixcb4X

  3. Ganz Berlin ich meine den „Puff“ weiß doch was abgeht wenn Trump 2Q2Q wieder gewählt wird was abgeht ! Da werden sich einige warm anziehen müssen und Kleber Klaus wird wieder Fresse ziehen der System Troll !

  4. Wir wissen das Trumps Aussagen diffamiert, zerrissen und völlig falsch dargestellt werden. Ich bewundere diesen Mann mit seiner Kraft, Stärke und Ausdauer das alles durchzuführen.
    Wann bekommen wir so einen Präsidenten?

  5. Framz Josef Kostinek | 6. Juli 2020 um 16:22 | Antworten

    Das wird schwierig. Denn nur bei der nächsten Bundeatagwahl besteht die Möglichkeit die einzige freie Partei zu wählen wenn sienicht vorher durch dauerndes Lügen sogbehindert wird dass die Wahrheit nichts an Licht kommen darf. Ich hoffe, dass dann die wenigen Menschen dann noch zu ihrer eigenen Meinung stehen können bevor sie nicht vorher persönlich bedroht werden.

    • Werter Herr Kostinek, glauben Sie wirklich noch an die Ergebnisse einer Wahl in dieser Parteiendiktatur? Erstens sind sämtliche Wahlen seit 1953 infolge ungültiger Wahlgesetze hinfällig und zweitens haben doch die letzten Wahlen eindeutig gezeigt und bewiesen, daß die Ergebnisse jeder Wahl massiv gefälscht wurden.
      Da ist es doch wahrlich völlig egal, welche der Systemparteien auf einem Zettelchen angekreuzt werden, wenn das Ergebnis schon Tage zuvor als Anweisung feststeht. Die Massenmedien machen natürlich dieses Kasperle-Theater mit, denn sie profitieren vom Fortbestehen der Oligarchie.
      Da ist es doch wesentlich besser, den Wahltag für sinnvollere Aktivitäten zu nutzen als sinnloses Papier in Urnen zu versenken.

      • Sehr gut erkannt Nobody.
        Leider haben die meisten das System BRiD noch nicht verstanden und sind der Meinung in einem demokratischen Rechtsstaat zu leben.
        Was für ein fataler Irrtum.
        Viele werden sich in absehbarer Zeit ganz schon die Augen reiben wenn die BRD
        Staatssimulation auf einmal nicht mehr da ist.

  6. Trump ist der beste Präsident, den Amerika in den letzten Jahrzehnten hatte. Ein Mann, der mit Ehrlichkeit und Mut den tiefen Staat und die Kommunisten entlarvt. Deshalb wird er von unseren Medien, die ja auch die einzig demokratische Partei, die AfD, so diffamieren, mit Hetze und Lügen überzogen. Aber diese entlarven sich selbst durch immer absurdere Lügen und Rufmordkampagnen. Corona ist die Krönung, und ich gehe davon aus, dass sich mit dieser weltweiten Plandemie der tiefe Staat und die satanischen Eliten selbst zerlegen. Hoffentlich! Gott schütze die wahren Menschen und bewahre uns vor diesen Monstern.

    • Marlies
      Die AFD ist keine demokratische Partei. Sie wurde vom System BRD geschaffen um die Leute zu täuschen. Was bei vielen Menschen auch gelingt. Die AFD ist eine gesteuerte Opposition von Merkel. Keine alternative für Deutschland. Systempartei.

  7. christa windhäuser | 6. Juli 2020 um 19:42 | Antworten

    Es ist beschämend das ARD u ZDF sich ich so erniedrigen, obwohl sie glauben dass sie es richtig machen bzw denke ich dass sie es bewusst so bösartig darstellen und den Leuten hier
    Lügen präsentieren.
    Ich schaue keine ARD u ZDF Themensendung mehr an, weil mich das ankotzt was da gelabert wird.

  8. NICHT MEHR ZUR WAHL GEHEN!!!!!!!

  9. Die mit unseren Zwangsgeldern finanzierten und viel zu teuren „Staatsmedien“ sollten abgeschafft werden. Sie informieren schon lange nicht mehr mit den reinen Tatsachen, was sie eigentlich tun sollen, sondern sie manipulieren fast nur noch. Besonders widerwärtig ist die Propaganda für und die Kritiklosigkeit gegenüber dem Monster – Merkel – Regime.

  10. Deutschland ist nur noch einen Schande. Nur noch Polemik und Null Verstand. Unsere komplette Regierung gehört auf den Müll.

  11. Es gibt nur eine einzige Alternative im Bundestag sowie in den Landtagen und die heisst
    > Direkte Demokratie <. Nur das Volk bestimmt in Abstimmungen. Das stand übrigens erstaunlicherweise in den Wahlprogrammen der SPD, bis Martin Schulz Kanzler werden wollte. Da hatte sich die SPD vom alten (Schein)Ziel verabschiedet. Das setzt aber voraus, dass alle bereit sind, sich mit den abzustimmenden Maßnahmen auseinanderzusetzen. Und es setzt voraus, dass bei den nächsten Wahlen Politiker gewählt würden, die als Ziel haben sich selbst abzuschaffen um dem Volk zu dienen. Paragraph 20 des GG würde es auch ohne die Politiker legal möglich machen – und der Paragraph kann nicht entfernt werden, da er eine Ewigkeitsklausel besitzt. Jetzt kommt es auf uns (dem Volk) an. Oder wir bekommen, nachdem President Trump eine zweite Amtszeit bekommen hat, Unterstützung aus den USA – so einen Präsidenten hätte ich auch gerne.

  12. Andreas Koenig | 7. Juli 2020 um 21:07 | Antworten

    Alle in Berlin dem Volksgerichtshof uebergeben.

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*