Armut in Merkel-Deutschland: Spätere Rente, mehr Armut

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (2 votes, average: 3,00 out of 5)
Loading...
Rentenpolitik versagt

Nach einer Studie des Deutschen Wirtschaftsinstituts DIW sieht es für künftige Rentner in Deutschland nicht gut aus. Der „Focus“ berichtet über eine Studie des Forschungsinstitutes, die dem „RedaktionsNetzwerkDeutschland“ vorliege und nun an die Öffentlichkeit gebracht werden würde.

Alarmierende Zahlen

Denn das „durchschnittliche Renteneintrittsalter“ steigt demnach schon bis zum Jahr 2032 erheblich an – abhängig vom Arbeitsmarkt soll es um 1,2 bis 1,5 Jahre angehoben werden und auf „bis zu 65,6 Jahre“ klettern. Wohlgemerkt: Das durchschnittliche Eintrittsalter.

Derzeit liegt dieser Durchschnittswert bei 64,1 Jahren. Noch im Jahr 2000 gingen die Rentner in Deutschland mit durchschnittlich 62,3 Jahren in den Ruhestand über. Dabei dürfte das Risiko für Altersarmut bei bestimmten Bevölkerungsgruppen steigen: Gering oder „mittelmäßig“ Gebildete oder Ausgebildete werden früher und öfter noch vor Eintritt in den Ruhestand arbeitslos. Dementsprechend sinkt dann der Zahlungsstrom während der Ruhephase. Zudem würde bei den besser Gebildeten der Renteneintritt bis zum Jahr 2032 um 1,6 bis zu zwei Jahren nach hinten verschoben, bei den geringer Gebildeten lediglich zwischen 1 und 1,4 Jahren.

Ohnehin klafft die Schere auseinander. Den Zahlen nach würden gut 40 % der aktuellen „Neurentner“ vorher keine Arbeitsstelle mehr gehabt haben. Die Arbeitslosigkeit wird das Rentenniveau weiter absenken. Die Zahlen zeigen zudem, dass zwar der „Anteil der älteren Beschäftigten“ inzwischen zugenommen habe, dies jedoch sei vor allem eine Folge des „längeren Verbleibs im Beruf“. Ältere Erwerbslose würden nicht eher oder verstärkt in den Arbeitsmarkt zurückkehren können.

Unter dem Strich also zeigt sich folgendes Bild: Wir gehen ohnehin später in die Rentenphase – nicht nur per Gesetz, sondern auch faktisch. Erwerbslose haben in späteren Jahren Schwierigkeiten, in den Arbeitsmarkt zurückzukehren, womit sich auch die Rentenansprüche reduzieren. Und schlechter Gebildete oder Ausgebildete haben ein besonderes Armutsrisiko im Alter. Es ist absehbar, dass die Merkel-Regierung und die SPD dieses Problem nicht mehr anfassen.

Das Armutsrisiko können Sie senken – lesen Sie mehr darüber

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick

5 Kommentare zu "Armut in Merkel-Deutschland: Spätere Rente, mehr Armut"

  1. Die hat sie ja nun auch wirklich nicht alle. Siehe
    unsägliche Personalwahl

  2. Soviel Dummheit ist Absicht
    und kein Zufall.
    Diese Dame sollte endlich
    zur Verantwortung gezogen
    werden. Vielleicht hat sie
    noch andere Krankheiten als
    diese totale Blasiertheit von DA MACHEN WIR MAL, DANN
    GUCKEN WIR UND DANN WERDEN
    WIR SCHON SEHEN.
    DAS IST MOERDERISCH. INNERE
    SICHERHEIT VORGAUKELN.

  3. Ja das ganze Rentensystaem ist nach meiner auffassung nicht korrekt, bei jeder Rentenerhöhung bekommen die viel kriegen auch immer mehr , das die Grundrennte unterschiedlich ist das ist ja klar wer mehr eingazahlt hat soll auch mehr bekommen , aber jede Rentenerhöhung sollte für alle Rentner gleich sein , denn für alle Rentner werden die Lebenskosten gleich steigen , denn eine Prozenttale erhöhung ist nicht korrekt, und so ist es auch mit den Gewerkschaften , da sollte es auch so sein , denkt mal darüber nach .?

  4. CDU und ihre Asylanten ruinieren Deutschland

  5. Ich denke und hoffe sogar das es dieses Jahr noch gewaltig krachen wird. Was viele überhaupt nicht wissen, dass man in den „Gelbwesten“-Protesten in Frankreich erschreckend viele Parallelen zur französischen Revolution erkennen kann. Im Endeffekt das gleiche „Theaterstück“ nur mit anderen Darstellern und Kostümen. Die Machthaber halten sich für Götter, absolut kritikunfähig. Mehr noch, Kritik wird mit allen Mitteln unterdrückt. Dann diese Selbstverherrlichung (Europa hier, Europa da…). Aber wie wird diese Vision von einem Europa, die aufgrund guter Ansätze von unseren Vorvätern, die aus der Geschichte gelernt haben und in sehr schwierigen Zeiten aufgewachsen sind, verwirklicht? Mit der größten Lobbypolitik die die Welt jemals gesehen hat. Mit absolut geldgeilen, korrupten, hirntoten Managern die sich Politiker nennen. Die der Wirtschaft und Industrie Tür und Tor geöffnet haben damit diese unvorstellbar hohe Summen (=Wohlstand) aus dem Land, bzw. auch Europa „herausschmuggeln“ können. Dabei müsste das Geld hier bei den Menschen sein die es verdient haben! Auf der anderen Seite wird ein gigantischer Überwachungs- und Manipulationsapparat eingesetzt, der jegliche vernunftgeprägte Kritik ersticken und ins lächerliche ziehen soll. Weiterhin werden die Menschen dermaßen belogen und abgelenkt, damit diese völlig unfähig werden auch die gravierendsten Missstände im System zu erkennen. Als Beispiel sei hier u.a. der Feminismus erwähnt von deren „Erfolgswelle“ die Regierung Merkel jahrelang selbst mit der schlechtesten Politik profitiert hat… Davon abgesehen wurden Männer die sich auflehnen wollten und dies auch immer noch tun (Männlichkeit = Tatendrang = kämpfen) einfach nur lächerlich gemacht und Passivität (Spaßgesellschaft, Cool bleiben auch wenn du auf dìe Fresse bekommst, Veganismus und der ganze abnormale … ) wurde als sexy verkauft (wie krank…). Und genau so wird dieses absolut missratene System jämmerlich zugrunde gehen und in den Geschichtsbüchern enden, als eine Generation die die Träume und Visionen von klugen Europäern, der nachkommenden Generation eine bessere Welt zu hinterlassen als sie selbst vorfanden, pervertiert und verkauft haben um einen „Supersklavenstaat“ zu schaffen in welchem die Menschen komplett überwacht und kontrolliert werden, während sich die Elite wie Schweine im Dreck wälzen kann und dem Geld hinterherhecheln als ob es der Sinn des Lebens ist (???)
    Die letzten Jahre wurde immer wieder ein Umbruch vorhergesagt und aus mir völlig unerklärlichen Gründen wurde dieser immer wieder „verschoben“. Aber er rückt immer näher, da sich auch logischerweise null komma nichts ändert, ja im Gegenteil sogar weiter verschlechtert. Aber dieses Jahr war es so knapp. Es gab fast einen Krieg gegen die eigene Bevölkerung und die Armut und soziale Ungerechtigkeit, gerade auch in Deutschland, wächst und wächst weiter. Es dauert nicht mehr lange, das kann es gar nicht mehr…

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*