AUFGEDECKT: Die Medien-Lüge Syrien in Deutschland – Bevölkerung möchte KEINE Milizen

Unbenanntes Design (1)

Wer sich zum Thema Syrien die Leitmedien ansieht, könnte auf die Idee kommen, hier würde quasi eine ganze Bevölkerung gegen die Regierung um den „Diktator“ Baschar al-Assad aufbegehren. Einem Bericht von Telepolis zufolge jedoch würde die Bevölkerung sich aktuell vielmehr gegen die Milizen und deren „Willkürherrschaft“ vor Ort wehren. Darüber ist in Deutschland jedoch kaum zu lesen.

„Assad Regime“ bleibt „Assad Regime“

Dabei hat die Journalistin Elizabeth Tsurkov eine Untersuchung vorgelegt, in der sie offen vom „Assad Regime“ spricht. Sie behauptet eingangs, dass das Regime den Krieg in Syrien nur gewinnen würde, indem es „den Geist und den Willen zum Widerstand“ einzelner Regionen breche, die ohnehin schon unter der eigenen Kontrolle stünden. Sie (die Regierung) würde auch in jenen Regionen gewinnen, die sie noch nicht kontrollieren würde.

Wie kann das passieren?

Tsurkov will hunderte von Einzelinterviews geführt haben. Namentlich sowohl mit Rebellen, mit Aktivisten und mit Zivilisten. Genau in jenen Regionen, die von der Regierung noch nicht kontrollierbar sind. Also dort, wo in der Regel die Miliz „regiert“. Sie spricht von einem erschreckenden Bild. Einem Volk, das annähernd ohne Ausnahme nur noch auf das Überleben blickt. Die Bevölkerung sei „gebrochen und traumatisiert“, heißt es. Spektakulär und bei uns in Deutschland noch nicht verbreitet ist dieser Eindruck:

„Weite Teile der Millionen (in den von den Milizen kontrollierten Regionen, d. Red., ….) sind von der syrischen Rebellion desillusioniert, angewidert von den Rebellen-Gruppen.“ Zudem seien sie sowohl von den „Regierungen“ vor Ort und den „NGOs“ in ihren Gebieten frustriert.

Ihrem Eindruck nach wurde sogar dort, wo das „Regime“ besonders brutal gewesen sei, der Aufstand gegen Assads Truppen nicht „unterstützt“. Es kam zu Fluchtbewegungen , jedoch nicht zum Aufstand.

2 Kommentare zu "AUFGEDECKT: Die Medien-Lüge Syrien in Deutschland – Bevölkerung möchte KEINE Milizen"

  1. Traugott Joachim Mall Dipl. Des FH | 13. Juli 2018 um 18:24 | Antworten

    Ein Imperium wie das IMPERIUM AMERICANUM hat es in der Weltgeschichte NICHT gegeben. Die US Amerikanische Geo-Strategie wurde zuletzt von STRATFOR-FRIEDMANn im gleichnamigen Video auf Youtube klar dargelegt. Der aufmerksame Zuschauer und Hörer konnte daran erkennen WAS TATSÄCHLICH gespielt wird. Auch TRUMP und sein aktuelles Gepolter passt nur zu perfekt in dieses MATRIX. Die Bundesrepublikanische Politik muss wohl weit eigenständiger gewesen sein – zu KOHLS Zeiten, wenn man den Ausführungen von CDU-Urgestein Willi Wimmer glauben schenken darf. Die Berliner Republik taumelt tut sich schwer, den US-FLUGZEUGTRÄGER mit seinen ca 82 US Standorten zu steuern. Wenn das überhaupt möglich ist. DEEP-STATE ist real und das SYRIENDEBAKEL wie Iran, Irak, Libyen, die Magrebstaaten und die Ukraine nichts weiter als CI-VORBEREITETE konkrete Umsetzungen jener Geostrategien, die von einem Henry Kissinger auf diplomatischem Parket umgesetzt werden und werden, und von Pentagon Strategen wie Thomas Barnett oder Brzezinski (er zeichnet für die Ukraine Destabilisierung verantwortlich) erdacht worden sind. In diesem Reigen tanzt die nach dem Krieg durch die Besatzungsmächte aufgebaute Presse die ihr zugedachte Rolle zu vollster Zufriedenheit der FREMDEN MACHT DIE BEI TAG UND NACHT, ALLES ÜBERWACHT. Wer nicht mitspielt wird diffamiert und gefeuert. SO EINFACH GEHT DAS: Zum X-ten mal habe ich persönlich gehört: Wenn ich das schreibe bin ich meinen Job los. ich muss meine Familie ernähren. Wes Brot ich esse, des Lied ich sing! Kling, Kling serve the BURGER KING

  2. Jakob Josef Sailer | 15. Juli 2018 um 19:43 | Antworten

    Traugott, absolut richtig. Wir unterliegen nach wie der amerikanischen Besatzung und zahlen sie auch noch selbst (siehe GG).

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*