AUFGEDECKT: New York Times – USA möchte in Venezuela putschen

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...
Unbenanntes Design

Venezuela steht vor einem Machtwechsel. Nach einem Bericht der „New York Times“ möchte die USA in Lateinamerika erneut putschen. Diesmal ist Venezuela dran. Die Regierung Venezuelas reagierte auf die Ankündigungen bereits und „verurteile“ das Vorhaben. Die New York Times hatte die Pläne dahingehend aufgedeckt, dass es Gespräche mit „Dissidenten“ des Militärs aus Venezuela gegeben habe. Das Militär möchte die eher linke Regierung offenbar auch stürzen.

Gespräche noch ohne Ergebnis

Ein solcher Sturz steht offenbar nicht unmittelbar bevor. Denn die Gespräche sind nach den vorliegenden Berichten immerhin „ergebnislos beendet“ worden. Doch vermutet Venezuela dahinter offenbar einen Masterplan, der dazu führen soll, die Regierung so schnell als möglich zu stürzen.

Venezuela hat sich einem Bericht von „RT Deutsch“ zufolge zu Wort gemeldet und twitterte: „Wir veruteilen vor der Welt die Interventionspläne der Vereinigten Staaten und die Hilfe für Konspirateure im Militär gegen Venezuela“.

Auch Bolivien als Nachbarland Venezuelas hat sich bereits zu den aufgedeckten Plänen geäußert. Evo Morales, Präsident Boliviens, „verurteilte“ das vermutete Vorhaben.

Die US-Regierung selbst hat zu den Vorwürfen und Enthüllungen bislang nicht Stellung bezogen. Die Regierung antwortete vielmehr ganz allgemein, dass es wichtig sei, den Dialog mit allen demokratiewilligen Venezolanern zu suchen. Es ginge um „positive Änderungen“.

Hinter den vermuteten Putschversuchen steht indes nach Meinung von Kritikern nicht der Wunsch nach mehr Demokratie, sondern vielmehr nach der Freigabe der Erdölvorkommen. Venezuela soll das bedeutendste Erdölvorkommen weltweit haben. Das ist allerdings derzeit nicht unmittelbar in Geld umzusetzen. So flüchten zahlreiche Venezolaner aus dem Land, das in Armut versinkt. Jetzt geht es ganz offensichtlich um alles.

Deutsche Medien haben sich bis dato weitgehend bedeckt gehalten und kommentieren die Einmischung der USA nicht.

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick

6 Kommentare zu "AUFGEDECKT: New York Times – USA möchte in Venezuela putschen"

  1. Die USA haben in Südamerika schon viel Unheil angerichtet. Dennoch plädiere ich für einen Putsch gegen Maduro. Man stelle sich mal vor, die Menschen hungern, das Geld wird binnen eines Monats wertlos, eine Million sind bereits außer Landes, weil sie sonst verhungert wären. Was sagt die Welt-Linke dazu? Sie findet es großartig, alle Menschen sind gleich und auch gleich beim Verhungern. Das ist gelebter Sozialismus, das will Merkel auch.

    Ja, natürlich behaupten die linken Maduro-Anbeter jetzt, es gehe gar nicht um Verhungernde, nicht um die Destabilisierung der Nachbarn durch die Flüchtlinge, die seien Amerika egal, es gehe natürlich nur ums Öl. Schon klar.

    Warum nehmen wir nicht mal schnell zwei Millionen Venezolaner auf? Bei Muslimen und Schwarzen ging das doch auch. Und aus Venezuela kämen nicht nur junge Männer, sondern auch Frauen und Kinder. Wo ist da nun die Hilfsbereitschaft unserer Humanitäts-Gigantin?

  2. Es ist kein Geheimnis, dass die Eliten der USA schon seit vielen Jahren versuchen Venezuela wegen seines ungeheuren Ölreichtums unter ihre Kontrolle zu bringen.

    Es gab sogar Pläne Venezuela als Bundesstaat der USA zu machen und deshalb hat man den Staat mit allen Mitteln sturmreif gemacht !

  3. Liebe Amis (gilt auch für die EU-VASALLEN) , was geht euch Venezuela an?

    Wer die venezuelanische Regierung bildet, das hat bereits das venezuleanische Volk bestimmt.

    Frei nach der Regel der Demokratie, falls euch der Begriff „Demokratie“ geläufig ist, liebe Amis.

    Demokratie ist aber nicht, dass ihr Regierungen stürzt um die Ölquellen von deren Länder plünden weil eure eigenen mittlerweile leergepumpt habt.

    Demokraten machen so etwas nicht, sondern nur Polit-Gangster.

  4. Amerikanischer Vizepräsident fordert Staatsstreich in Venezuela

    http://smopo.ch/amerikanischer-vizepraesident-fordert-staatsstreich-in-venezuela/

    Venezuela ist wegen seiner weltweit grössten Ölreserven ein begehrtes Ziel. Die dunklen Kräfte der Vereinigten Staaten wollen, dass Big Oil sie kontrolliert.

    Die Verenigten Staaten wollen, dass die faschistische Tyrannei die bolivianische Sozialdemokratie ersetzt. Sie führen einen langjährigen politischen, wirtschaftlichen, finanziellen und sanktionären Krieg gegen das Land, unter dem alle Bürger Venezuelas leiden. Militärische Intervention ist eine Option, wenn die derzeitigen Taktiken versagen…ALLES LESEN !!

    SÜDDEUTSCHE ZEITUNG schreibt 2014

    CIA-Dokument – Lateinamerika – der „Hinterhof“ der USA

    Lateinamerika galt den USA schon immer als ihr „Hinterhof“.

    Die CIA war dabei immer gern behilflich. Politischer Mord, Folter, Vertreibung schufen eine verheerende Unkultur des Todes, oder wie Tim Weiner es in „Legacy of Ashes“, seiner Geschichte der CIA, beiläufig formuliert: „Die CIA war ein Totenschädel mit einem Budget von einer Milliarde Dollar.“ Das stimmt natürlich heute nicht mehr, denn der Etat hat sich seit den Sechzigern vervielfacht, und die politisch sanktionierte Mordlust hat kaum abgenommen.

  5. Der Ablauf ist immer gleich: Erst wird das Bodenschatz-Land der Begierde von den USA mit Sanktionen, Baykotten und dem Abschneiden vom Finanzmarkt in die Knie gezwingen

    Dann setzt die USA Drittländer mit Sanktionsadrohungen ebenfalls unter Druck und fordert dass diese sich dem Baykott anzuchließen haben

    Dann werden Medien und rechte Oppositionen im Zielland finanziell unterstützt um Stimmung zu machen
    wenn das Bodenschatz-Land der Begierde dann wirtschaftlich ausgeblutet ist, wird der Weltöffentlichkeit das Märchen eingeredet, die wirtschaftliche Lage dort läge einzig an einer angeblichen „Misswirtschaft“ und „Unfähigkeit“ im Land und wenn der böse „Diktator“ weg ist und alles im Land an US-Firmen verhökert wurde, wird alles besser…

  6. Die EU hat Venezuela ein Ultimatum gestellt: Neuwahlen innerhalb von 8 Tagen, sonst erkennen sie den selbsternannten Fantasiepräsidenten Guaidó an.

    Mein Tip an Venezuela: Venezuela stellt Deutschland und Frankreich auch ein Ultimatum.

    Innerhalb von 8 Tagen in beiden Ländern Neuwahlen, oder Venezuela erkennt statt Merkel und Macron als Staatsfühung Alice Weidel (AfD) und Marine Le Pen an.

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*